POLITIK
31/01/2016 14:16 CET | Aktualisiert 31/01/2016 14:27 CET

Westliches Militärteam in Libyen bereitet Luftangriffe vor

Getty

Westliche Militärexperten und Geheimdienstler haben einem Zeitungsbericht zufolge in Libyen Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für bevorstehende Luftangriffe ausgekundschaftet. US-Amerikaner, Briten und Franzosen seien vergangene Woche an einer geheimen Aufklärungsmission im Osten des Bürgerkriegslandes beteiligt gewesen, berichtete die britische Zeitung "The Sunday Times".

Ziel sei gewesen, von einem Luftwaffenstützpunkt der international anerkannten Regierung aus Stellungen der Dschihadisten und anderer Kämpfer auszuforschen. Die Teams sollten "herausfinden, wo befreundete Milizen sind, sodass Luftangriffe auf den IS diese nicht versehentlich treffen", zitierte die Zeitung eine namentlich nicht genannte britische Militärquelle.

Westliche Militärmächte bereiten sich schon seit einiger Zeit auf einen Kampfeinsatz in Libyen vor, wo ein IS-Ableger an Einfluss gewinnt und einen zentralen Küstenstreifen um die Stadt Sirte kontrolliert. Der IS soll dort etwa 3000 Kämpfer umfassen.

Der Beginn der Luftschläge wurde zuletzt von der formalen Einsetzung der neuen Einheitsregierung in dem gespaltenen Bürgerkriegsland abhängig gemacht. Widerstand im Parlament der anerkannten Regierung hatte dem von den Vereinten Nationen unterstützten Friedensprozess vor einer Woche erneut einen Rückschlag beschert.

Auch auf HuffPost:

Jürgen Todenhöfer: Der Islamische Staat fürchtet sich nur vor diesem einen Land

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.