LIFESTYLE
26/01/2016 16:35 CET | Aktualisiert 26/01/2016 17:13 CET

Bleaching, Veneers und Zahnpasta: Tipps für weißere Zähne

AZarubaika via Getty Images
Ein strahlend weißes Lächeln - es gibt viele Möglichkeiten, das zu erreichen.

Die Zahnpasta-Werbung betont es: Wir wünschen uns gesunde und weiße Zähne für ein strahlenderes Lachen. Schaut man selbst in den Spiegeln wirken die Zähne selten so weiß wie Porzellan, sondern sind oft verfärbt. Das ist allein kein Grund zur Panik. Jeder Mensch hat eine andere natürliche Zahnfarbe. Das ist nicht immer hellstes Weiß, sondern eine Frage der Genetik. Und zudem verfärben sich die Zähne im Laufe eines Lebens, werden gelblicher.

Man kann es akzeptieren, oder man sucht nach Alternativen.

  • Regelmäßig und gründlich die Zähne putzen gilt als natürlichster Weg für hellere Zähne. Ergänzend sollte man Zahnseide und Mundspülung zur Reinigung der Zahnzwischenräume nutzen, rät "Men's Health".
  • Eine professionelle Zahnreinigung beim Arzt kann ebenso die Zähne heller werden lassen. Am besten einmal im Jahr - das schützt das Gebiss auch vor Karies.
  • Stark pigmenthaltige Lebensmittel lassen unsere Zähne gelber werden, da sie sich als Beläge auf unserem Zahnschmelz festsetzen. Darum besser auf Kaffee, Tee, Rotwein oder Heidelbeeren verzichten - oder wenigstens den Konsum reduzieren.

Wem das nicht ausreicht, kann zu anderen Mitteln greifen:

  • Weißmacher-Zahnpasta sollen helfen Beläge zu entfernen - und bringen vermeintlich das natürliche Weiß der Zähne wieder hervor. Aber vorsichtig: Diese Zahnpasta-Sorten machen die Zähne rauer, wodurch sich leichter Pigmente dort ablagern können. Zudem zweifeln Experten eine sichtbare Wirkung durchaus an.
  • Beim Bleaching werden Zähne gebleicht. Das kann man einerseits daheim mit Wasserstoffperoxid machen. Genormte Bleaching-Streifen und -Gels sind im Handel erhältlich. Aber mit Vorsicht nutzen: Denn die Inhaltsstoffe können das Zahnfleisch reizen. Andererseits kann man zum Zahnarzt gehen (und dazu wird durchaus zum Beispiel von "Stiftung Warentest" geraten): Dieser kann klären, ob die Zähne dafür geeignet sind oder Risse im Schmelz oder freiliegende Zahnhälse dem Unterfangen im Wege stehen. Dann gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Zum Beispiel kann der Zahnarzt zum Bleaching ein Sauerstoffgel verwendet. Kostenpunkt laut der Zeitung "Augsburger Allgemeinen": 1000 Euro.
  • Veneers zu verwenden, ist der vermutlich radikalste Schritt zu weißen Zähne: Diese Keramik-Verblendschalen werden auf jeden Zahn geklebt. Je Zahn kostet das bis zu 700 Euro, heißt es in dem Bericht.

Auch auf HuffPost:

Die innere Uhr: Wissenschaftler erklärt: Darum solltet ihr lieber im Dunklen Zähne putzen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft