WIRTSCHAFT
26/01/2016 17:56 CET | Aktualisiert 26/01/2016 17:56 CET

Apotheken in Deutschland: Zahl ist weiter gesunken

Westend61 via Getty Images
Es gibt in Deutschland immer weniger Apotheken

Immer mehr Apotheker haben eine, zwei oder gar drei Filialen. Das ist seit dem Jahr 2004 erlaubt. Trotzdem: Die Zahl der Apotheken nimmt in Deutschland weiter ab.

Gab es im Jahr 2000 noch 21.592 selbstständige Apotheker, ist Schätzungen zufolge die Zahl im vergangenen Jahr erstmals unter 16.000 abgesackt, wie der Branchendienst "Apotheke adhoc" am Dienstag berichtet.

Deutschlandweit ging damit die Zahl der Apotheken um 0,9 Prozent zurück:

  • Die meisten Schließungen gab es demnach in Hamburg, wo die Apothekenzahl um 1,9 Prozent sank.
  • Dahinter folgten die Kammerbezirke Nordrhein (-1,5 Prozent), Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg (jeweils -1,3 Prozent).
  • Auch in Schleswig-Holstein, Westfalen-Lippe und Bayern waren die Verluste überdurchschnittlich. So haben im Freistaat zehn Häuser geschlossen, aber nur zwei Apotheken wurden neu eröffnet. Das berichtet "ntv".
  • Wie in den vergangenen Jahren sei die Zahl der Apotheken in den neuen Bundesländern relativ stabil gewesen. Nur Thüringen sei mit einem Rückgang von 0,7 Prozent aufgefallen.

Die Zahl der Apotheken ist seit dem Höchststand im Jahr 2008 mit 21.602 rückläufig. Die Apothekendichte in Deutschland liege bei knapp 25 Apotheken pro 100.000 Einwohner und damit unter dem EU-Durchschnitt von 31. Besonders schlecht stünden hier Bremen, Brandenburg und Hamburg da.

Auch auf HuffPost:

Gesundheit: Sepsis fordert fast so viele Opfer wie Herzinfarkt

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Western Digital