NACHRICHTEN
16/01/2016 11:46 CET | Aktualisiert 16/01/2016 13:28 CET

Wintereinbruch in Deutschland: Tief „Emma" war noch gar nichts – „Gudrun" bringt minus 20 Grad mit

Screenshot
Sturmtief "Gudrun" bringt frostige Temperaturen und Schnee.

Obwohl Sturmtief "Emma" bereits seit ein paar Tagen für eisige Temperaturen und Schneefall gesorgt hat, wird es jetzt noch kälter.

Tief "Gudrun" zieht am Wochenende über Deutschland und sorgt nochmal für ein paar Grad weniger, dafür für umso mehr Schnee. Wer sich jetzt schon von der Kälte betroffen fühlt, sollte sich am Wochenende dick einpacken.

In der Nacht von Sonntag auf Montag werden bis zu -15 °C erwartet. Auch tagsüber werden die Temperaturen im Minusbereich verbleiben. Frost und Schnee sollen noch bis in die nächste Woche anhalten. Laut Wetterdienst könnte Dienstagnacht sogar die kälteste Nacht des Jahres werden.

Wintereinbruch in Deutschland: Tief „Emma“ war noch gar nichts – „Gudrun“ bringt minus 20 Grad mit

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Besuch beim Wetterkerzen-Orakel: Dieser Wetter-Experte ist sich sicher: Der Jahrtausendwinter steht bevor

Gesponsert von Knappschaft