NACHRICHTEN
16/01/2016 11:13 CET | Aktualisiert 16/01/2016 11:13 CET

Verdächtige Passagiere: Kreuzfahrtschiff muss wegen Sprengstoff-Verdacht anlegen

dpa

Ein Kreuzfahrtschiff mit rund 4000 Menschen an Bord musste in der Nacht zum Samstag wegen eines Gefährdungsverdachts seinen Kurs ändern und in die Bucht von Souda nahe Chania auf Kreta einlaufen. Die "MSC Fantasia" kam aus Haifa und sollte ursprünglich im kretischen Hafen Iraklion anlegen.

Wie die Athener Zeitung "To Vima" am Samstag berichtete, hatte es Informationen gegeben, dass an Bord des Schiffes verdächtige Passagiere seien oder dass Sprengstoff an Bord sei. Eine offizielle Erklärung der Küstenwache lag zunächst nicht vor.

Satellitenaufnahmen zeigen das Schiff am Samstagmorgen tatsächlich in der Bucht von Souda. Dort gibt es Stützpunkte der griechischen und der amerikanischen Kriegsmarine. Wegen der international angespannten Lage werde jede Information überprüft, hieß es aus Kreisen der Küstenwache.

Auch auf HuffPost:

Für Terror-Propaganda: Islamischer Staat soll eigenen Messenger entwickelt haben

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.


Gesponsert von Knappschaft