POLITIK
16/01/2016 09:27 CET | Aktualisiert 16/01/2016 09:28 CET

Nach sexuellen Übergriffen: Darum hält die Kölner Polizei Bilder der Verdächtigen geheim

Die Kölner Silvesternacht wirkt nach. Noch ist nicht endgültig geklärt, wer die Täter waren, die Frauen wie bei einem Spießrutenlauf umzingelt und begrapscht haben. Mit einem Fahndungsaufruf wollen Polizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungen nun jedoch vorantreiben.

Ein entsprechendes Fahndungsplakat soll insbesondere in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften, Hauptbahnhöfen und Flughäfen in NRW verbreitet werden. Für Hinweise, die zur Ermittlung von Tätern führen, hat die Staatsanwaltschaft insgesamt 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Trotz des umfangreichen Videomaterials aus Überwachungskameras wurden bislang noch keine Fahndungsbilder von Verdächtigen veröffentlicht. Dies begründete ein Polizeisprecher auf Anfrage von "Focus Online" damit, dass die rechtlichen Voraussetzungen nicht vorlägen. Zitat „Erst wenn wir mit den polizeilichen Mitteln am Ende sind, können wir diesen Weg gehen“, so der Sprecher.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.


Gesponsert von Knappschaft