LIFESTYLE
16/01/2016 14:45 CET | Aktualisiert 16/01/2016 14:53 CET

Eine Frau schreibt eine vernichtende Kritik über ein Café - und bekommt diese schlagfertige Antwort

Mark Liddell via Getty Images
Blonde smiling woman setting in restaurant.

Die Arbeit in der Gastronomie ist hart. Vor allem der Umgang mit manchen Gästen ist nicht einfach. Viele Menschen sind nett und wissen guten Service zu schätzen - andere lassen ihre schlechte Laune an den Kellnern aus.

So schrieb auch eine empörte Frau unter dem Namen "Hannah C." - eine vernichtende Kritik über ein Café auf dem Bewertungsportal "Tripadvisor". Das Café heißt "Bennett's Cafe & Bistro" und liegt im Zentrum der britischen Stadt York.

Die Bewertung der Frau lautete:

tripadvisor

"Überteuert und sehr unfreundliches Personal

Dieser Laden ist absolut schrecklich. Mit meinen Freunden war ich an einem Nachmittag dort zum Kaffeetrinken. Weil ich wenig Geld hatte, bestellte ich ein Glas heißes Wasser mit einer Scheibe Zitrone. Als meine Freunde schon ihre Getränke und ihren Kuchen hatten, wartete ich noch immer auf mein Getränk.

Und als wir bezahlten, wollte der Kellner für ein Glas heißes Wasser mit einer dünnen Scheibe Zitrone zwei Pfund. Als ich ihn fragte, warum das denn so teuer sei, blaffte er mich an: "Weißt du denn nicht, wie viel eine Zitrone kostet"? Ja, das weiß ich. Mit Sicherheit keine zwei Pfund.

Dann erklärte mir der Kellner fälschlicherweise, dass eine "Tasse Tee" (die mir berechnet wurde, obwohl ich nur heißes Wasser hatte) genau so teuer sei, wie eine Zitrone. Das ist völlig lächerlich: Das Stück Schokoladenkuchen, das ein Freund von mir bestellt hatte, hat nur 1,90£ gekostet.

Es ist ein furchtbarer Laden, den ich unter keinen Umständen empfehlen kann. Der unfreundliche Kellner sollte gefeuert werden. Ich werde nicht mehr wiederkommen und all meinen Freunden und meiner Familie den Rat geben, niemals dorthin zu gehen."

Diese Kritik rief den Café-Besitzer auf den Plan. Er verteidigte sich mit dieser Erklärung:

tripadvisor

"Die Betriebskosten für das Café, also Miete, Steuern, Elektrizität, Bankgebühren und so weiter belaufen sich auf 27,50 Pfund pro Stunde, wenn wir offen haben. Ich zahle meinen Kollegen ein ordentliches Gehalt und wenn man die Urlaubskosten, Versicherungen und die unproduktive Zeit vor und nach den Öffnungszeiten mit einbezieht, dann kostet mich jeder Kellner 12,50 Pfund pro Stunde.

Das ergibt 40 Pfund pro Stunde oder 67 Pennies die Minute, das heißt, dass die Kosten, dich zwei bis drei Minuten lang zu bedienen, bei 1,34 bis 2 Pfund lagen. Dann schlägt der Staat noch 20 Prozent Mehrwertsteuer drauf, was die Kosten deines Früchtetees auf 1,60 bis 2,40 Pfund hebt - unabhängig davon, ob du einen Teebeutel hattest, der eineinhalb Pennies gekostet hat oder ein Zitronenstück, das fünf Pennies gekostet hat.

Ich muss meine Zulieferer bezahlen, sonst wäre diese Einrichtung nicht mehr für die Leute zugänglich, die sie in Zukunft benutzen wollen. Ich kann verstehen, dass das den Preis für eine Tasse Tee in einem Café im Stadtzentrum vielen Leuten als teuer erscheinen lässt - verglichen mit dem Tee, den sie sich zu Hause machen. Aber unglücklicherweise ist das die grausame Realität des Lebens. Es sind die Einrichtungen und das Drumherum, die das Geld kosten, viel mehr als die Zutaten.

Vielleicht ist die Unhöflichkeit von uns, die du bemängelst, aus deiner Geringschätzung entstanden - indem du einfach davon ausgegangen bist, dass du unsere Einrichtung und unseren Service umsonst bekommen kannst."

Das hat gesessen. Die Netzgemeinde war begeistert und viele Medien berichteten über diesen Schlagabtausch. Schließlich entfernte die Frau den Kommentar von der Seite.

Auch auf HuffPost:

Diese Smartphone-App zeigt euch alle veganen Restaurants in der Umgebung

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft