POLITIK
15/01/2016 15:39 CET | Aktualisiert 16/01/2016 11:24 CET

AfD-Vormarsch: Diese Umfrage schockt die Parteien vor den Landtagswahlen

Getty
Die AfD bleibt auf dem Vormarsch

Am 13. März wird in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ein neuer Landtag gewählt. Aktuelle Umfragen zeigen, dass die politische Landschaft in Deutschland an diesem "Super-Wahltag" grundlegend verändert werden könnte: Die Alternative für Deutschland (AfD) profitiert weiterhin von der aufgeheizten Stimmung im Land und dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit auch in Magdeburg, Mainz und Stuttgart in die Landtage einziehen.

Sachsen-Anhalt:

In Sachsen-Anhalt könnte die rechtspopulistische AfD laut dem aktuellen ZDF-"Politbarometer" aus dem Stand heraus 15 Prozent holen. Die CDU bleibt mit 33 Prozent die stärkste Kraft im Magdeburger Landtag. SPD und Linke liegen mit 19 Prozent gleichauf. Grüne (fünf Prozent) und FDP (drei Prozent) müssen um den Einzug ins Parlament bangen. Entsprechend dieser Stimmungslage hätte die CDU/SPD-Koalition nach der Wahl am 13. März eine ausreichende Mehrheit und könnte ihr Bündnis fortsetzen.

Baden-Württemberg:

Einen zweistelligen Wert erreicht die Alternative für Deutschland auch in Baden-Württemberg: 10 Prozent der Wähler würden sich laut Infratest Dimap für die Partei aussprechen. Die CDU bleibt mit 35 Prozent stärkste Kraft. Die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann liegen bei 28 Prozent. Düster sieht es für die SPD aus: Für sie sprechen sich aktuell nur noch 15 Prozent der Wahlberechtigten aus. Die FDP würde mit sechs Prozent wieder in den Landtag kommen. Die Linken müssen mit nur drei Prozent gehörig zittern.

Ob es für eine Fortführung der grün-roten Koalition reicht, ist aktuell ungewiss. Denkbar wären auch eine Ampel aus Grünen, SPD und FDP (49 Prozent) und Schwarz-Grün (63 Prozent). Eine Zusammenarbeit mit der AfD haben alle derzeit im Landtag vertretenen Parteien ausgeschlossen.

Rheinland-Pfalz:

Auch in Rheinland-Pfalz ist die AfD auf der Überholspur: Acht Prozent der Wähler würden sich aktuell für die umstrittene Partei aussprechen. Die CDU kam in der SWR-Sonntagsfrage auf 37 Prozent. Die SPD verharrte bei 31 Prozent, die Grünen kommen auf neun Prozent. FDP und Linke müssen mit jeweils fünf Prozent um den Einzug in den Mainzer Landtag bangen.

Der Landtag würde damit vom Drei- zum Sechs-Parteien-Parlament. Eine Mehrheit hätten nach der Umfrage nur Schwarz-Rot oder eine "Jamaika"-Koalition aus CDU, FDP und Grünen.

Mit Material von dpa

Auch auf HuffPost:

Ausfall auf AfD-Demo in Erfurt: Höcke will Merkel "in Zwangsjacke" abführen lassen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.