Sie fragten nach seinem schlimmsten Online-Date. Die Antwort bringt alle zum Schweigen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ONLINE DATE
Sie fragten nach seinem schlimmsten Online-Date. Die Antwort bringt alle zum Schweigen | Gettystock
Drucken

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auf der Online-Plattform "Reddit" gab es eine Umfrage: Was war euer Albtraum, den ihr mit der Dating-Plattform Tinder erlebt habt? Die folgende Antwort eines Nutzers wird wohl vielen im Gedächtnis bleiben:

Mein Tinder-Alptraum begann am 08. Januar 2014, als ich anfing mit einer wunderschönen Frau zu schreiben, die eigentlich nicht meine Liga war.

Ich bin ein etwa 50 Jahre alter Mann, außer Form, ein wenig übergewichtig, aber zuverlässig und normal. Nichtsdestotrotz lud ich sie nach ein paar Tagen, an denen wir gechattet hatten, zu einem Abendessen in ein sehr nettes Restaurant in der Stadt ein.

Zu meiner Überraschung nahm sie die Einladung an.

Ich wartete an der Bar auf sie und als sie hereinkam, klappte mir die Kinnlade runter. Sie war so wunderschön, dass ich für einen Moment vergaß, zu atmen. Sie war wegen ihrer High-Heels etwas größer als ich und trug ein kurzes, tolles Kleid, das die bezauberndsten Beine zeigte, die ich jemals gesehen hatte.

Sie begrüßte mich mit einem breiten Lächeln und einer freundlichen Umarmung. Danach wurden wir zu unserem Tisch geleitet. Wir hatten ein echt gutes Date, die Konversation lief und es schien, als hätte sie auch eine ziemlich gute Zeit. Wir entschieden uns, das Date in einigen Bars mit ein paar Drinks fortzusetzen. Schließlich sagte sie, dass es Zeit wäre, heim zu fahren und da sie mit Uber (einer Taxi-App) gekommen war, bot ich ihr an, sie heimzufahren, was sie direkt annahm.

Ich dachte die ganze Zeit, dass, auch wenn das Date gut und angenehm verlief, aufgrund der zu großen Unterschiede zwischen uns, höchstens eine Freundschaft entstehen könnte.

Als wir bei ihr ankamen, unterhielten wir uns noch für ein paar Minuten. Als ich ihr anbot, sie zur Tür zu begleiten, lehnte sie ab. Dann stieg sie aus dem Auto aus und ging zu meiner Autotür. Sie lehnte sich durch das Fenster und gab mir einen flüchtigen, aber zarten Kuss auf den Mund.

Mir blieb das Herz stehen!

Dann lehnte sie sich wieder zurück und lächelte. Ich stammelte eine Einladung zu einem weiteren Date und sie akzeptierte ohne Zögern. Ich war auf Wolke Sieben! Ich wusste, dass diese beeindruckende Frau einen tiefschürfenden Einfluss auf mein Leben haben würde, sie war geradezu prädestiniert dafür.

Nach ein paar Wochen hatten wir uns fast jeden Tag gesehen und ich entwickelte bereits starke Gefühle für sie.

Aber etwas stimmte nicht. Ich hatte ein seltsam nagendes Gefühl, dass sie etwas verbarg. Obwohl sie sehr liebevoll war, fühlte sich etwas komisch an.

Und dann passierte es schließlich.

Wir waren in einer Bar. Wir hatten eine gute Zeit, aber sie schien etwas abgelenkt zu sein. Als wir gingen, drehte sie sich zu mir um und sagte: "Wir müssen reden." Ich dachte, das ist es jetzt. Die Unterschiede zwischen uns sind zu groß für sie und ich werde nun in die "Wir-sind-nur-Freunde" - Ecke verschoben.

Nichts konnte mich auf das vorbereiten, was jetzt kam.

Sie bat mich, nur zuzuhören und nichts zu sagen. Ich willigte ein. Sie sagte, sie hätte starke Gefühle für mich entwickelt, aber es gäbe etwas, was ich über sie wissen müsse, das mich womöglich davon abhalten würde, weiter eine Beziehung zu ihr aufbauen zu wollen.

Mein Gehirn ratterte und ich begann, mir irgendwelche Szenarien vorzustellen. Ist sie verheiratet? Ist sie kriminell? Dann dachte ich daran, dass, als wir eines Abends knutschten und ich ihre Brust anfasste, bemerkte, dass sie Brustimplantate hatte, da sie sich hart anfühlten. Deshalb dachte ich dann, Oh mein Gott, ist sie transsexuell? Aber wie sich rausstellte, war sie es nicht, aber es wäre besser gewesen als das, was dann folgte.

Sie sah mich mit einer Träne im Auge an und erzählte mir, dass sie Brustkrebs im vierten Stadium hatte. Ihr wurde vor vier Jahren Stufe drei diagnostiziert und sie hatte es bis zur Genesung bekämpft, nachdem sie eine beidseitige Mastektomie mit Bestrahlung und Chemotherapie durchmachte. Nun hatte es sich wieder in Stufe vier zurückgebildet und sie würde in zwei Wochen wieder mit einer Chemotherapie beginnen.

Ich war überwältigt!

Dann sagte sie, dass sie es verstehen würde, wenn ich mich umdrehe und weglaufe und sie würde mich deswegen nicht verurteilen. Meine Reaktion war, zu wiederholen, wie sehr ich sie anbetete. Und dass sie eine unglaubliche Frau ist und wenn sie mich auf ihrer Reise an ihrer Seite haben wollte, würde ich mich geehrt fühlen.

Wir küssten uns und hielten uns einige Zeit in den Armen. Schließlich verabschiedete sie sich und ging zu ihrem Auto. Ich weinte den ganzen Heimweg lang.

Wir hatten ein wundervolles Jahr zusammen. Ich musste aufgrund meiner Arbeit nach Japan gehen und sie besuchte mich dort zwischen ihren Chemos. Sie weinte nie und war immer gefasst.

Ich lernte, was Würde wirklich bedeutet.

Wir lebten ein ganzes Leben in 2014. Sie starb vor neun Monaten, 15 Monate nachdem wir uns kennenlernten. Ich bin ein so viel besserer Mensch geworden, weil ich sie getroffen und in ihrem Kampf begleitet hab. Ich liebe und vermisse dich so sehr, Genny!

Diesen Text hat Reddit-User mr-contrarian kurz vor Weihnachten auf der Plattform veröffentlicht. Er wurde von Katharina Geiger aus dem Englischen übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Brustkrebs früh erkennen: Die Brust selbst abtasten

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Korrektur anregen