POLITIK
13/01/2016 02:36 CET | Aktualisiert 13/01/2016 09:05 CET

Iran setzt zweit Boote der US-Marine fest

AP
Eine solches Riverine Command Boot ist in iranische Gewässer gedriftet

Der Iran hat im Persischen Golf zwei Boote der US-Marine mit zehn Amerikanern an Bord festgehalten. Sie hätten am Dienstag mechanische Probleme gehabt und seien in iranische Gewässer abgedriftet, sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook, der Nachrichtenagentur AP. Die US-Regierung habe aber von Teheran versichert bekommen, dass die kleinen Schiffe und Mannschaften schnell und sicher wieder freikämen.

"Wir waren in Kontakt mit Iran und haben die Versicherung erhalten, dass die Mannschaft und die Schiffe unverzüglich zurückgeschickt werden", sagte Cook.

Boote liefen nach technischen Problemen auf Grund

Die Boote waren demnach zwischen Kuwait und Bahrain unterwegs gewesen, als der Kontakt zu ihnen abbrach. Nahe der iranischen Insel Farsi habe eines von ihnen ein mechanisches Problem gehabt, woraufhin beide auf Grund gelaufen seien, berichteten US-Regierungsbeamte. Iranische Sicherheitskräfte hätten sie dann aufgegriffen. Die Seemänner kamen demnach vorübergehend auf Farsi in Gewahrsam. Wo sie sich nun befinden, ist unklar.

Die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtete, dass die Marine der Iranischen Revolutionsgarde zehn ausländische Kräfte festgenommen habe, die vermutlich Amerikaner seien. Zuvor hätten diese unerlaubterweise iranische Gewässer befahren. Der Agentur zufolge ist eine Frau unter den Festgesetzten.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.