LIFESTYLE
11/01/2016 12:25 CET | Aktualisiert 17/01/2016 18:56 CET

Seltsame Stimme im Kinderzimmer: Kamera filmt den Horror

Youtube.com/Mr. Viral News II
Die Babycam der zehn Monate alten Emma Schreck wurde von einem Mann gehackt.

Es ist der Horror aller Eltern, was Heather und Adam Schreck mit ihrer kleinen Tochter Emma erlebten.

Wie die meisten Eltern haben auch die Schrecks aus Cincinnati in Ohio ein Babyphone und eine Baby-Kamera im Kinderzimmer ihrer Tochter installiert. So wissen sie sofort Bescheid, falls ihrem Kind etwas fehlen sollte oder es schreit.

Aber was eines Nachts passierte, lässt schaudern:

Mitten in der Nacht wachte Heather auf, da sie vermeintlich eine männliche Stimme gehört hatte. Sie erzählt, dass sie sich nicht sicher war, denn sie schlief ja. Aber um sicher zu gehen, warf sie einen Blick auf ihr Handy, um mit der Kamera in dem Kinderzimmer von Emma zu kontrollieren, ob auch alles in Ordnung war.

Als sie dann sah, dass sich die Kamera bewegte, obwohl sie sie nicht steuerte, wusste sie, dass etwas nicht stimmte.

"Zu dem Zeitpunkt, als ich sah, dass sich die Kamera bewegte, hörte ich die Stimme wieder, die meine Tochter anschrie. Er brüllte 'Wach auf Baby. Wach auf Baby.' Und dann schrie er einfach nur, um sie aufzuwecken.", erzählt die junge Mutter.

Heathers Mann, Adam, rannte sofort in das Kinderzimmer seiner Tochter, wo sich die Kamera ihm zuwandte und ihn mit "Einigen schlimmen Sachen, Obszönitäten" beschimpfte. Er schaltete die Kamera sofort ab.

Jemand hatte sich in die über WLAN verbundene IP-Kamera gehackt.

In einem Interview mit dem US-Sender FOX19 berichten die Eltern über den Vorfall. Sie fühlten sich verletzt und waren schockiert darüber, wie leicht es sei in ihr vermeintlich sicheres Haus einzudringen.

Doch das ist kein Einzelfall.

In den USA und Großbritannien berichteten hunderte Eltern, dass nachts Stimmen aus den Kameras mit ihren Kindern sprachen.

Experten und Polizei warnen nun vor dem leichtfertigen Umgang solcher IP-Kameras. Jedes internetfähige Gerät ist leichte Beute für Hacker, die sich über Webcams oder ungeschützte Netzwerke einhacken können.

Schützen kann man sich relativ einfach: Die Passwörter für den W-Lan-Zugang oder die Kameras selbst sollten regelmäßig geändert werden. Auch Updates der firmeneigenen Software sollten regelmäßig neu installiert werden, da diese meist auch die Sicherheit der Geräte erweitern.


Auch auf HuffPost:

Anfällig gegen Hacker: Das Fingerabdruck-Desaster: Darum ist Ihr iPhone viel sicherer als ein Android-Phone

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft