POLITIK
07/01/2016 20:28 CET

"Widerwärtige, kriminelle Taten": Das sagt Kanzlerin Angela Merkel zur Kölner Horrornacht

Nach den gewalttätigen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln, meldete sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag zu Wort. In der Pressekonferenz nach dem Treffen mit dem rumänischen Ministerpräsidenten Dacian Colios sagte sie, dass Frauenverachtung, wie sie sich in Köln gezeigt habe, "mit aller Entschiedenheit entgegengetreten" werden müsse. Sie finde es "persönlich unerträglich", wenn sich Frauen schutzlos und ausgeliefert fühlen, sagte sie weiterhin.

Neben Betroffenheit kündigte Merkel auch Konsequenzen an. Bei den Vorfällen handele es sich um "widerwärtige, kriminelle Taten", die Deutschland nicht hinnehmen würde. Es sei zudem zu prüfen, ob man bisher bei der Ausweisung straffälliger Ausländer genug getan habe - hier müssten klare Zeichen gesetzt werden, sagte sie weiterhin.

Quelle: FOL

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

So verstärkt die Flüchtlingskrise die Armut in Deutschland

Gesponsert von Knappschaft