NACHRICHTEN
05/01/2016 10:38 CET

Flüchtlings-Drama: Mehrere Kinderleichen an türkischen Strand gespült

dpa
Flüchtlinge erreichen am 3. Januar 2016 in einem Schlauchboot die griechische Insel Lesbos

Bei einem Bootsunglück in der türkischen Ägäis sind mindestens acht Flüchtlinge ertrunken. Ihre Leichen seien am Dienstagmorgen am Ufer des westtürkischen Bezirks Dikili angespült worden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA. Darunter seien mehrere Kinder.

Das Boot mit 22 Flüchtlingen sei auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos gekentert. Die Küstenwache suche nach Überlebenden. Zu Nationalität der Flüchtlinge gab es zunächst keine Angaben.

Die Türkei hat nach eigenen Angaben 2,2 Millionen Flüchtlinge alleine aus Syrien aufgenommen. Im vergangenen Jahr verließen mehrere Hunderttausend das Land über den gefährlichen Seeweg Richtung Griechenland.

Die Türkei hat 25 Lager für Flüchtlinge errichtet. Die Mehrzahl der Syrer lebt jedoch außerhalb der Aufnahmezentren und ist auf sich alleine gestellt. Die schwierigen Lebensbedingungen in der Türkei geben viele Flüchtlinge als Hauptgrund für ihre Migration nach Europa an.

Auch auf HuffPost:

"Unser Rechtsstaat kann das nicht länger hinnehmen": CSU will Flüchtlinge ohne Ausweis direkt an der Grenze abweisen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.


Gesponsert von Knappschaft