LIFESTYLE
02/01/2016 16:46 CET

Dieses Silvester-Bild aus Manchester geht um die Welt - wer genau hinsieht, erkennt, warum

Es ist ein echtes Kunstwerk, ein wahres Meisterstück, das dem Fotografen Joel Goodman in der Silvesternacht gelang. Millionen Internet-Nutzer sind begeistert von dieser einzigartigen Momentaufnahme aus dem englischen Manchester.

Was auf den ersten Blick wie die Aufnahme einiger Betrunkener am Neujahrsabend wirkt, ist in Wirklichkeit viel mehr. Doch nur das geschulte Auge erkennt die wahre Genialität dieser Komposition.

Im Vordergrund sind zwei Polizisten zu sehen, die einem am Boden liegenden (und offenbar protestierenden) jungen Mann Handschellen anlegen. Eine Frau in eleganter Robe redet auf ihn ein, während sie sich um einen festen Stand bemüht.

Mitten auf der Kreuzung liegt ein Mann mittleren Alters. Sein Hemd is hochgerutscht und enthüllt seine gut genährte Bauchpartie - eine Hommage an die Wohlstandsgesellschaft? Obwohl der Mann sich ganz offensichtlich nicht länger auf den Beinen halten konnte, hat er es geschafft, sein Bier nicht zu vergießen. Er hat unseren größten Respekt.

Abgerundet wird dieses Meisterwerk von einer jungen Frau mit glasigem Blick, die abwesend die Kreuzung überquert.


Ihr fragt euch immer noch, was daran so toll sein soll? Nun.

Zunächst einmal sei der Goldene Schnitt in dem Foto zu beachten.


Zudem sollte der Kenner die Parallelen zu großen Künstlern wie Picasso oder Miró erahnen.


Auch in Wasserfarben als Aquarell macht das Bild ganz schön was her.


Und diese Interpretation ist der letzte Schrei.


Doch obwohl es wirklich erstaunlich ist, was Twitter-Nutzer aus Goodmans Foto gemacht haben - das Original ist und bleibt einzigartig. Findet ihr nicht?


Lesenswert:

Silvester-Feuerwerk: Experiment zeigt: So gefährlich sind illegale Böller

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft