WIRTSCHAFT
02/01/2016 18:20 CET | Aktualisiert 04/01/2016 14:21 CET

So verarscht McDonald's die Kunden mit seinen neuen Angeboten

dpa

McDonald's steckt in der Krise. Das "System Fast Food" - also jenes, dass ein Burger in Windeseile auf dem Tablett liegt - zieht nicht mehr. Um die Kunden zurückzugewinnen hat sich der Erfinder des Fastfoods einiges ausgedacht: Hipper, moderner und gesünder will "Mäcces" sein und schielt so vor allem auf die Generation der jungen, ernährungsbewussten Großstädter, die statt auf "Standard-Burger" eher auf individuelle Kreationen abfahren.

Zur Philosophie des Unternehmens gehört auch eine Vielzahl von neuen, gesünderen Produkten: So hat McDonald's unter anderem in Kanada, Japan, den USA und Neuseeland Quinoa, Grünkohl, Rosenkohl oder Grünen Tee ins Sortiment aufgenommen. Doch wie die britische Tageszeitung "Daily Mail" berichtet, ist beim Fastfood-Giganten längst nicht alles so gesund, wie angenommen:

Gesunde Smoothies?

In den USA kann man bei McDonald's jetzt einen Heidelbeer-Granatapfel-Smoothie schlürfen. Klingt doch eigentlich alles andere als ungesund. Die Wahrheit sieht allerdings anders aus.

Ein mittlerer Smoothie enthält 260 Kalorien und 54 Gramm Zucker, eine mittlere Cola bringt es hingegen nur auf 170 Kalorien und 42 Gramm Zucker. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt aber nur 25 Gramm Zucker pro Tag!

  • Grüner Tee tut gut und schmeckt

    Grüner Tee ist gesund und bekannt für seine vielen Vitamine und Mineralstoffe. Der Grüne Tee, den es in den japanischen Filialen der Fastfood-Kette zu kaufen gibt, hat jedoch mehr Kalorien als ein Milchkaffee.

    In Japan gibt es zudem einen "Matcha Frappé", also ein Kaltgetränk aus Grünem Matcha Tee. Dieser ungewöhnliche Drink enthält etwa 14 Gramm Fett und mit 297 Kalorien nur vier Kalorien weniger als ein Cheesburger.

  • Hippe Burger mit Guacamole?

    In Neuseeland bietet der Burgerbrater einen "Zesty Guacamole Chicken Burger" an. Doch die besonders hipp und gesund klingende Kreation ist nur dem Anschein nach eine gesunde Alternative zur restlichen Burgerpalette, enthält sie doch im Menü mit Beilage und Getränk 42 Gramm Fett.

  • Kalorienarmer Salat?

    Kommen wir zum Salat: US-Kunden kommen aktuell in den Genuss des "Premium Asian Salad". Japanische Edamame Bohnen, Kohl und Mandeln laden zu einer fernöstlichen Schlemmerei ein. Veredelt wird das Ganze mit Buttermilch-Hühnerbrust-Streifen.

    Klingt lecker, ist es vielleicht auch, allerdings ist die Mahlzeit mit einem Fettgehalt von 24 Gramm alles andere als ein "Snack für zwischendurch". Mit diesem Salat hätte man bereits ein Drittel der täglich empfohlenen Fettmenge zu sich genommen.

    Augen auf beim Caesar's Salad!

    Vor allem die hohen Fett- und Kalorienwerte bei Salaten überraschen: Wie die "Daily Mail" außerdem berichtet, gehen Ernährungsexperten davon aus, dass sich die Stoffe in den Dressings verstecken würden.

    So ist etwa der "McDonald's Caesar Salad" ein größerer Dickmacher als jeder herkömmliche Burger. Der Salat bringt es auf 425 Kalorien und etwa 21 Gramm Fett, ihm gegenüber wirkt ein "Standard-Burger" mit seinen 253 Kalorien und knapp acht Gramm Fett total gesund.

    Gegenüber der Tageszeitung "Daily Mail" gab der McDonald´s Konzern keine Stellungnahme ab. Die Pressestelle von McDonald´s Deutschland war am späten Samstagnachmittag für die Huffington Post zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

    Update: 4.1., 14:10: Mittlerweile hat ein Sprecher von McDonald's Deutschland auf die Anfrage der Huffington Post reagiert. Das Statement des Sprechers im Wortlaut:

    "Wir von Mc Donald's Deutschland geben unseren Gästen ein klares Qualitätsversprechen mit der Verwendung von qualitativ hochwertigen Produkten. Die Lieferbeziehungen mit unseren Partnern für Rohwaren bestehen seit vielen Jahren oder teilweise auch seit Jahrzehnten. Zudem liefern wir unseren Gästen ganz transparent alle Angaben zu Inhaltsstoffen, Nährwerten, Allergenen, etc. so dass sie direkt im Restaurant (z.B. auf unseren Tablett-Auflegern) und natürlich auch online die Möglichkeit haben sich umfassend zu informieren. So können sie sich ihr individuelles Menü bzw. ihre Auswahl zusammenstellen, die auf ihre jeweiligen individuellen Wünsche/Bedürfnisse abgestimmt sind. Außerdem beantworten wir online via unserer Facebook-Seite und auch über unsere Dialog-Plattform „Unser Essen. Eure Fragen." die Fragen und Anmerkungen unserer Gäste. Auch hier liefern wir einen hohen Grad an transparenter Information unsere Produkte betreffend."

    Auch auf HuffPost:

    Ist das Bio?: Ihr werdet nicht glauben, was Restaurantkritiker zu Essen von McDonald’s sagen

    Lesenswert:

    Ihr habt auch ein spannendes Thema?

    Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

    blog@huffingtonpost.de.

  • Gesponsert von Western Digital