WIRTSCHAFT
29/11/2015 15:12 CET

Mit diesem Projekt könnte Ikea das Leben tausender Flüchtlinge verändern

Mindestens zwei Millionen Iraker sind auf der Flucht, heißt es in einer Schätzung der Vereinten Nationen. Medienberichten zufolge ist die Versorgungslage in den Flüchtlingslagern der Region in den letzten Monaten immer schlimmer geworden.

Um Flüchtlinge zukünftig menschenwürdiger unterbringen zu können, hat sich die UN jetzt mit der Ikea Foundation zusammengetan. Die Ikea-Tochter Better Shelter soll über 10.000 Flüchtlingsunterbringungen für die Region produzieren.

Die Unterbringungen sind wesentlich komfortabler als reguläre Flüchtlingszelte. Die speziell gestalteten Großzelte sind über 1,80 Meter hoch – so können auch Erwachsene dort aufrecht stehen. Zusätzlich sind sie mit Solaranlagen, Moskitonetzten und Ventilatoren ausgestattet und können abgeschlossen werden. Letzteres ist besonders wichtig, um Familien vor sexuellen oder gewaltsamen Übergriffen zu schützen.

Beim Entwurf der Zelte haben sich Flüchtlinge beteiligt. 40 Familien im Irak und Äthiopien konnten die Ikea-Prototypen vor der Großproduktion testen. So konnten Änderungswünsche und Anregungen übernommen werden. "Indem wir die Bedürfnisse von Flüchtlingsfamilien ins Zentrum dieses Projekts gestellt haben, können wir zeigen, wie demokratisches Design für humanitäre Zwecke genutzt werden kann", sagte Jonathan Spampinato, Chef der Ikea-Foundation dazu in einem offiziellen Statement.

Auch Privatpersonen können das Projekt unterstützen. Laut der Website des Unternehmens kann eine Unterbringung für umgerechnet 1.500 Euro produziert, geliefert und aufgebaut werden. Geld, für das eine Flüchtlingsfamilie ein menschenwürdiges Zuhause auf Zeit bekommen könnte.

Auch auf HuffPost:

EU-Gipfel in Malta: Diese Unterschrift ist 1,8 Milliarden Euro wert und soll die Flüchtlingskrise lösen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Tränen bei Pressekonferenz: Ihre eigene Flüchtlingspolitik bringt Schwedens Vize-Regierungschefin zum Weinen

Hier geht es zurück zur Startseite