POLITIK
26/11/2015 07:36 CET | Aktualisiert 26/11/2015 07:47 CET

So kommentiert ein Künstler die Sprüche von Donald Trump

Manchmal sagt ein Bild mehr als 1000 Worte. Das ist auch im folgenden Fall so. An der Wand einer Männertoilette in den USA hat ein Künstler ein Gesicht des Präsidenschaftsbewerbers Donald Trump an die Wand geklebt. Der Konservative sorgt seit Wochen mit rassistischen und frauenfeindlichen Sprüchen für Schlagzeilen. So nannte er Immigranten aus Mexiko Vergewaltiger und über Heidi Klum sagte er: "Leider ist sie keine Zehn mehr." (Dabei meint er seine persönliche 10-Punkte-Skala für weibliche Anziehungskraft.) Viele sehen in Trump den rassistischsten Präsidentschaftsbewerber seit Jahrzehnten.

Trump führt seit Wochen in vielen Umfragen - er könnte also tatsächlich in das Rennen um die US-Präsidentschaft gehen. Über den Zustand seines Landes hat Trump keine ganz so überraschende Meinung. Er sagt: "Wir sind ein großartiges Land, aber wir sind so tief gesunken."

Für solche Sprüche würde viele Amerikaner am liebsten das hier mit Trump machen:

there are times when art, design, and politics all come together in perfect harmony... this IS one of those times. in picture form.thanks to richard and brad for the link.

Posted by Michael Scrivener on Sunday, November 22, 2015

Auch auf HuffPost:

So krass verhöhnt Donald Trump Angela Merkel

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite