LIFESTYLE
25/11/2015 14:19 CET | Aktualisiert 12/12/2015 17:51 CET

194 Opfer: In diesen Babybettchen wartet der Tod

Wissenschaftler der Washington University School of Medicine haben in einer kürzlich erschienen Studie eine Gefahr in Kinderzimmern ausgemacht, von der viele Eltern nichts wissen. Die Studie, die im Journal of Pediatrics veröffentlicht wurde, zeigt einen Zusammenhang zwischen Fällen von plötzlichem Kindstod und Babybettumrandungen.

Diese Risikofaktoren für plötzlichen Kindstod gibt es

Demnach sind 48 Fälle von plötzlichem Kindstod zwischen 1985 und 2012 auf die Umrandungen von Gitterbettchen zurückzuführen. In 146 weiteren Fällen sind Kinder an den Stoffumrandungen beinahe erstickt. Ironischerweise sollen die Umrandungen Babys eigentlich vor Verletzungen durch die Gitterstäbe schützen.

Die Ergebnisse der Studie zeigten eindeutig, dass im Großteil der Fälle Bettumrandungen die einzige Ursache für den Tod der Kinder waren. Damit ist widerlegt, dass auch andere Gegenstände wie Kissen und Decken für die Todes- und Verletzungsfälle verantwortlich sein könnten.

"Bettumrandungen töten Babys", sagte Professor Bradley T. Thach, Hauptautor der Studie. "Bettumrandungen sind gefährlicher als wir bisher dachten. Die Fälle von Kindstod, die wir untersucht haben, hätten verhindert werden können, wenn die Bettchen leer gewesen wären."

In den meisten dieser Fälle seien die Kinder erstickt, weil ihre Nasen und Münder von einer Bettumrandung bedeckt gewesen sind. Es habe keine anderen Gegenstände zwischen den Gesichtern der Babys und den Umrandungen gegeben, sagte Thach.

Auch Francine Bates, Chefin des britischen Lullaby Trusts, ein ehrenamtlicher Verein, der sich für die Vorbeugung von plötzlichem Kindstod einsetzt, sagte, dass die Bettumrandungen zur Gefahr für Babys werden, sobald sie im Bett herumrollen und sich bewegen können.

"Wir raten von der Verwendung von jeder Art von Bettumrandung ab und warnen alle Eltern davor, ihre Kinder mit losen Kissen, Decken und Polsterungen schlafen zu lassen. Das sicherste Bettchen ist ein leeres Bettchen."


Neue Methode: Es sieht erschreckend aus, wie sie das Baby badet. Dabei ist es großartig

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite