POLITIK
25/11/2015 03:47 CET | Aktualisiert 25/11/2015 10:36 CET

Der IS war ihr Traum - doch sie ereilte ein grausames Schicksal

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Der Fall Samra K. schockierte Österreich. Der Teenager lief im April 2014 mit einer Freundin, Sabina S., von seinem Zuhause in Wien weg. Ihr Ziel: das IS-Gebiet. Die beiden ließen eine Botschaft zurück: "Sucht uns nicht. Wir dienen Allah und werden für ihn sterben."

Sie glaubte, der IS biete ihr das Paradies. Bevor die damals erst 16 Jahre alte Samra aus Wien nach Syrien in den Heiligen Krieg zog, malte sie "I love al-Qaida" an die Wand ihres Klassenzimmers - mit einem großen Herz.

interpol

Interpol suchte nach den beiden Mädchen

Doch sie fand einen grausamen Tod. Angeblich soll Samra K. mit einem Hammer erschlagen worden sein, weil sie aus der syrischen IS-Hochburg Rakka fliehen wollte. Das berichtet die Website "oe24.at", die sich auf einen Insider berufen. Auch andere österreichische Zeitungen und Webseiten berichten dies.

is

Die Mädchen posierten in IS-Propaganda-Videos

Samra hatte einen IS-Kämpfer geheiratet. Zuletzt soll sie mit mehreren Frauen in einem Haus gewohnt und angeblich ein Kind geboren haben. Auf IS-Propagada-Bildern sah man die beiden Mädchen, wie sie Burkas tragen und mit Kalaschnikows posieren.

Jetzt sind sie beide tot. Sabina soll schon im Dezember bei einem Gefecht an der syrischen Grenze ums Leben gekommen sein. Interpol suchte die beiden Mädchen -vergeblich. Österreichische Behörden haben den Tod der beiden bosnisch-stämmigen Mädchen bisher nicht bestätigt.

Weiter höchste Terrorwarnstufe: Anti-Terror-Razzien in Belgien: Salah Abdeslam ist weiter auf der Flucht

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite