ENTERTAINMENT
18/11/2015 09:22 CET | Aktualisiert 18/11/2016 11:12 CET

Charlie Sheen über HIV: "Eine Möglichkeit, anderen zu helfen"

Todd Williamson/Invision/AP
Charlie Sheen findet ehrliche Worte.

Charlie Sheen (50, "Two and a Half Men") schockte mit seinem HIV-Geständnis die Fans. In einem offenen Brief, den er über NBC veröffentlichte, schilderte er nun offen seine Gefühle und sein Leben seit der Diagnose, die ihn wie "ein Schlag mitten in die Seele" getroffen hatte.

Zunächst habe er unter der "brillanten und perfekten Betreuung" seiner Ärzte seine Behandlung begonnen und nie einen Termin oder eine Medikamentendosis verpasst. "So wie bei jeder anderen Herausforderung in meinem Leben wollte ich dieser Krankheit in den Hintern treten. Ich wünschte, meine Geschichte hätte dort geendet. Doch unglücklicherweise, für meine Familie und mich, hatte sie gerade erst begonnen."

Was Charlie Sheen in seinem TV-Interview am Dienstag verriet, erfahren Sie auf MyVideo

Obwohl er seine Behandlung gewissenhaft fortsetzte, verlor Sheen zunehmend den Boden unter den Füßen. "Die Ungläubigkeit, karmische Verwirrung, die Scham und die Wut führten zu einem vorübergehenden, aber abgrundtiefen Absturz in Drogenmissbrauch und bodenloses Trinken. Es war ein Selbstmordkommando", beschreibt er. Laut Sheen hatte er die Diagnose vor vier Jahren bekommen - zu jener Zeit also, in der seine "Two and a Half Men"-Karriere aufgrund seiner Eskapaden ein jähes Ende fand.

"Meine Party-Zeit liegt hinter mir"

Während dieser "verwirrenden und schwierigen" Phase habe er sich die Gesellschaft zweifelhafter und geistloser Personen erkauft, schreibt Sheen. Jedoch sei er stets ehrlich gewesen und habe auf Kondome bestanden. Früher oder später sei ihm die Aufrichtigkeit zum Verhängnis geworden, da er Opfer von Erpressungen wurde. Millionen habe er dadurch verloren. "News Flash: Das endet heute. Ich hole mir meine Freiheit zurück", verkündet Sheen. Er sehe seine Erkrankung nicht als Fluch, sondern als Möglichkeit und Herausforderung: "Eine Möglichkeit, anderen zu helfen. Eine Herausforderung, mich zu bessern."

Als Hollywoods Enfant Terrible wird man Sheen zukünftig wohl nicht mehr sehen. "Meine Party-Zeit liegt hinter mir. Meine Zeit der Wohltätigkeit liegt vor mir", schreibt er und schließt seinen Brief mit: "Liebe und Frieden, Charlie Sheen."

Lesenswert:

Weltatlas der Depression: Leben in diesem Land die meisten traurigen Menschen?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite