POLITIK
18/11/2015 05:37 CET | Aktualisiert 18/11/2015 13:09 CET

Terroristin sprengt sich in Paris in die Luft - Großeinsatz der Polizei

Im Stadtteil Saint-Denis im Norden von Paris begann in den frühen Morgenstunden ein Polizeieinsatz. Es gab heftige Schusswechsel und mehrere Explosionen. Die Bilanz: Laut Angaben der Polizei wurden zwei Terroristen getötet. Eine Frau sprengte sich in die Luft. Auch eine Passantin kam offenbar ums Leben. Fünf Polizisten sind verletzt worden. Sieben Verdächtige wurden verhaftet. Inzwischen ist der Polizeieinsatz beendet.

+++ Wir halten euch in unserem NEWS-BLOG über alle aktuellen Entwicklungen zum Paris-Attentat auf dem Laufenden +++

Laut dem Nachrichtensender "CNN" teilte ein Sprecher des Sonderkommandos Raid mit, der Einsatz habe "gerade noch rechtzeitig" stattgefunden. Die Terroristen seien dabei gewesen, einen weiteren Anschlag in Paris durchzuführen.

Drei der festgenommenen Personen wurden offenbar von den Spezialkräften der RAID aus einem Haus geholt. Diese seien noch nicht identifiziert. Weitere Personen wurden im Umkreis des Hauses verhaftet. Vermutlich gehört dazu auch der Vermieter des Hauses. Laut bisher nicht bestätigten Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" sollen die Festgenommenen einen Anschlag auf das Viertel La Défense in Paris geplant haben.

Auf dieser Karte sind die Einsatzorte der Polizei zu sehen:

Nach Informationen der Zeitung "20minutes" ist der gesuchte Drahtzieher der Paris-Attentate Abdelhamid Abaaoud nicht unter den festgenommenen Verdächtigen. Das Internetportal beruft sich dabei auf eine Quelle aus Ermittlerkreisen.

Der französische Sender BFMTV und die Nachrichtenagentur "AFP" hatten berichtet, dass das Ziel des Einsatzes der Islamist Abdelhamid Abaaoud sei. Abaaoud gilt als der Drahtzieher der Attentate vom vergangenen Freitag. Er kämpfte für den Islamischen Staat in Syrien. Bisher waren den Ermittler davon ausgegangen, dass er sich in Syrien befindet.

Das Viertel wurde von der Polizei abgesperrt. Ein Polizeihubschrauber kreiste über dem Ort. Anwohner wurden angewiesen, in ihren Häusern zu bleiben. Auf französischen Fernsehbildern waren Krankenwagen mit heulenden Sirenen zu sehen. Einige Bewohner wurden auch aus ihren Häusern evakuiert, das zeigen Szenen in diesem Video:

Das sind die Szenen aus der Nacht:

Auf diesem Video sind mehrere Explosionen zu hören:

Manche User erinnert die Szene an einen Krieg:

Um 7:30 Uhr fielen weitere Schüsse.

Auch die Armee war einige Stunden lang vor Ort:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite