POLITIK
16/11/2015 10:50 CET | Aktualisiert 16/11/2015 10:50 CET

Dieser Vater opferte sein Leben, um Hunderte vor einem Selbstmordattentäter zu schützen

Screenshot Twitter
Dieser Vater opferte sein Leben, um Hunderte vor einem Selbstmordattentäter zu schützen

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Nach den Terroranschlägen in Paris fällt es schwer, nicht ständig über diese grauenvollen Ereignisse nachzudenken. Die Gedanken gehen zu den unschuldigen Opfern, zu ihren Familien und den vielen Helfern vor Ort. Doch bei all der Trauer und dem Mitgefühl, sollten wir nicht vergessen, dass auch andernorts Menschen unter dem Terror des IS leiden. Wie in Beirut.

Denn in der libanesischen Hauptstadt ist der Ausnahmezustand an der Tagesordnung. Erst vor ein paar Tagen wurden erneut 37 Menschen bei einem Anschlag zweier Selbstmordattentäter getötet. Der IS hat sich bereits zu dem Terroranschlag bekannt.

Doch es hätte sogar noch schlimmer kommen können. Wenn Adel Termos nicht gewesen wäre. Denn der zweifache Familienvater war Zeuge, als die erste Bombe in die Luft ging.

Nach Angaben eines anderen Augenzeugen soll Termos dann sekundenschnell eine selbstlose Entscheidung getroffen haben: Er warf sich auf den zweiten Selbstmordattentäter und riss ihn zu Boden. So detonierte die Bombe zwar, aber sie richtete weitaus weniger Schaden an.

Durch sein Verhalten rettete Termos wohl Hunderte Menschenleben. Und bezahlte mit seinem eigenen.

Das wissen wir derzeit über die Attentäter von Paris

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite