POLITIK
17/11/2015 03:24 CET | Aktualisiert 17/11/2015 09:58 CET

Mit Pistolen gegen Kalaschnikows: Wie zwei Pariser Polizisten im Bataclan zu Helden wurden

Getty
Zwei Pariser Polizisten retteten vielen Menschen im Bataclan das Leben

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Ereignisse wie die Attentate in Paris zeigen das Schrecklichste im Menschen. Doch diese Situationen bringen oft auch Helden hervor. Wie am Montag bekannt wurde, konnten zwei Streifenpolizisten die Leben vieler Menschen im Club Bataclan retten, in dem sie ihre eigenen auf Spiels setzten.

Am Freitag um 21:40 Uhr stürmten drei Attentäter den Club im 11. Arrondissement. Dort spielte gerade die kalifornische Rockband Eagles of Death Metal ihren sechsten Song. Der Radioreporter Julien Pearce, der sich unter den Besuchern befand, berichtete später, dass er zwei Terroristen gesehen habe, die "sehr ruhig, sehr gezielt" einen Menschen nach dem anderen erschossen."

Sie trugen schwarze Kleidung, aber keine Masken. Er sah das Gesicht eines Täters. "Er war ein ganz gewöhnlicher Typ, der eine Kalaschnikow hielt. Das war alles", sagte Pearce.

Um 0.30 Uhr stürmten die ersten Polizisten in den Saal. Allerdings waren sie nur zu zweit, nur mit Schutzwesten geschützt und nur mit Pistolen bewaffnet. Céline Berthon, Vize-Generalsekretärin der der Polizeigewerkschaft SCPN, berichtete im Sender France Inter, ein Kommissar der Brigade zur Kriminalitätsbekämpfung (BAC 75) und sein Fahrer hätten den Raum gestürmt, nachdem sie mit angehört hätten, wie ein Terrorist im Erdgeschoss Menschen erschoss.

Text geht nach dem Video weiter

Videos zeigen das Grauen von Paris

Sie schossen sofort - und trafen. "Sie haben ihre Waffen eingesetzt und einen Angreifer getroffen und ihn getötet", sagte Berthon. Allerdings hätten sich die Beamten wieder zurückziehen müssen. "Sie mussten zurückweichen, als die anderen Terroristen ihre Kalaschnikows nachluden, und das Eingreifen der Spezialeinheiten abwarten."

Der Pariser Polizeipräfekt Michel Cadot bestätigte diese Angaben. Er sagte im Sender BFMTV, dass der erste Schuss von einem "extrem mutigen" Beamten der BAC 75 abgefeuert wurde. "Er hat mit seiner Dienstwaffe geschossen und es ist ihm gelungen, einen der Terroristen zu erschießen."

Ihr kurzentschlossener Einsatz könnte vielen Menschen das Leben gerettet haben. Nicht nur, weil der getötete Terrorist seine Sprengwesten nicht auslösen konnte. Sondern auch, da die zwei anderen Täter das Morden abbrachen und sich auf die Zuschauerränge zurückzogen. Als kurz darauf die Spezialeinheiten den Raum stürmten, lösten sie ihre Sprengwesten aus.

Anmerkung: Das Bild oben zeigt nicht die unbekannten Beamten, welche den Terroristen erschossen - sondern zwei Polizisten, die den Tatort sichern.

Hier droht der IS mit Anschlägen in Washington

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite