POLITIK
15/11/2015 11:19 CET | Aktualisiert 16/11/2015 12:27 CET

Bei Facebook veröffentlicht eine Überlebende der Anschläge in Paris diese Botschaft

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Das Grauen von Paris ist nur schwer zu begreifen. Viele können es nicht fassen, dass so etwas in unserem Nachbarland passiert ist. Nur wenige Stunden Fahrt entfernt.

Doch wenn ihr wirklich verstehen wollt, was am Freitag passiert ist und wie es sich für die Betroffenen anfühlt, dann lest diese Botschaft. Eine Überlebende der Anschläge hat sie bei Facebook veröffentlicht:

Du denkst nie, dass es dir passieren wird. Es war einfach ein Freitagabend bei einem Rockkonzert. Die Atmosphäre war schön und jeder tanzte und lachte. Und als die Männer durch den Vorder-Eingang kamen und anfingen zu schießen, dachten wir naiverweise, es sei Teil der Show.

Es war nicht nur ein terroristischer Anschlag. Es war ein Massaker. Dutzende Menschen wurden direkt vor mir erschossen. Blutlachen breiteten sich auf dem Boden aus. Schreie von erwachsenen Männern, die die toten Körper ihrer Freundinnen hielten, erfüllten die kleine Musik-Location.

Die Zukunft vieler Menschen ist vernichtet. Familien wurden die Herzen gebrochen. Und das alles innerhalb von Sekunden. Geschockt und allein lag ich auf dem Boden und tat so, als wäre ich tot - ich lag neben Menschen, die ihre leblosen Angehörigen sehen konnten.

Ich hielt den Atem an, versuchte, mich nicht zu bewegen, nicht zu weinen - ich wollte diesen Männern nicht die Angst geben, die sie so sehr sehen wollten. Ich hatte unglaubliches Glück, dass ich überlebt habe. Aber so vielen erging es anders. Es waren Menschen, die aus dem gleichen Grund dort waren wie ich - um Spaß an einem Freitagabend zu haben. Sie waren unschuldig.

Die Welt ist grausam. Es scheint, als wolle sie die Verkommenheit der Menschen zeigen und die Bilder dieser Männer, die uns wie Geier umkreisten, werden mich für den Rest meines Lebens verfolgen. Wie sie peinlich genau auf bereits erschossene Menschen zielten in dem Stehbereich, in dessen Mitte ich war. Sie hatten keinerlei Wertschätzung für menschliches Leben. Es fühlte sich nicht echt an. Ich wartete darauf, dass mir jeden Moment jemand sagen würde, dass es nur ein Albtraum war.

Aber weil ich diesen Horror überlebt habe, kann ich an die Helden erinnern. An den Mann, der mich beruhigte und sein Leben riskierte, indem er meinen Kopf schützte, während ich wimmerte. An das Paar, dessen letzte Worte der Liebe mich auch weiterhin an das Gute auf der Welt glauben lassen. An die Polizei, der es gelang, Hunderte Menschen zu retten. An die Fremden, die mich auf der Straße mitgenommen und mich in den 45 Minuten getröstet haben, als ich dachte, dass der Mann, den ich liebe, tot ist.

An den verletzten Mann, den ich fälschlicherweise für meinen Freund gehalten hatte und der mich, als ich erkannte, dass er nicht Amaury ist, umarmte und mir sagte, dass alles gut werden würde, obwohl er selbst allein und verängstigt war. An die Frau, die für die Überlebenden die Türen öffnete. An den Freund, der mir Zuflucht gewährte und losging, um mir Kleidung zu kaufen, damit ich mein blutverschmiertes Oberteil nicht mehr tragen musste. An alle von euch, die mir Botschaften der Unterstützung geschickt haben. Ihr lasst mich glauben, dass diese Welt das Potential hat, besser zu sein. Dass wir es niemals zulassen, dass so etwas noch einmal passieren wird.

Aber am Wichtigsten ist es mir, an die 80 Menschen zu erinnern, die an diesem Ort ermordet wurden. Sie hatten nicht soviel Glück wie ich. Sie konnten heute Morgen nicht aufwachen. Ich möchte an all den Schmerz erinnern, den ihre Freunde und Familien ertragen müssen.

Es tut mir so leid. Es gibt nichts, das diesen Schmerz heilen wird. Ich fühle mich geehrt, dass ich dabei sein konnte, als sie ihre letzten Atemzüge taten. Weil ich in diesem Moment dachte, dass auch ich sterben würde, weiß ich: Ihre letzten Gedanken galten nicht den Bestien, die all das angerichtet haben. Sie dachten an die Menschen, die sie lieben.

Als ich im Blut von Fremden lag und auf die Kugel wartete, die mein nur 22 Jahre dauerndes Leben beenden würden, stellte ich mir jedes Gesicht vor, das ich jemals geliebt habe und flüsterte "Ich liebe dich". Immer und immer wieder. Ich dachte über die Höhepunkte meines Lebens nach.

Ich wünschte mir, dass diejenigen, die ich liebte, wussten wie sehr. Ich wünschte mir, dass sie, egal was mit mir passieren würde, weiterhin an das Gute im Menschen glauben würden. Dass sie diese Männer nicht gewinnen lassen würden.

Vergangene Nacht änderte sich das Leben vieler für immer und es liegt an uns, zu besseren Menschen zu werden. Das Leben zu leben, von dem die unschuldigen Opfer dieser Tragödie geträumt haben und das sie sich traurigerweise nie erfüllen können. RIP, ihr Engel. Ihr werdet nie vergessen sein.


you never think it will happen to you. It was just a friday night at a rock show. the atmosphere was so happy and...

Posted by Isobel Bowdery on Saturday, 14 November 2015

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite