POLITIK
14/11/2015 12:53 CET | Aktualisiert 16/11/2015 12:29 CET

Nach den Anschlägen: Diese Geschichte einer Mutter ist erschütternd

Getty
Nach den Anschlägen: Dieser Tweet über eine Schwester ist erschütternd

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auf Twitter teilen derzeit Millionen Menschen ihre Anteilnahme mit den Opfern der Terroranschläge in Frankreich - Solidaritätsbekundungen und Trauer werden mit den Hashtags "NousSommesUnis" oder "ParisAttacks" getwittert.

Es gibt Nachrichten, die besonders zu Herzen gehen, weil sie den Opfern der Anschläge ein Gesicht geben. Ein Nutzer berichtet von einer verzweifelten Mutter:

"Ich habe heute Morgen eine Mutter im Radio gehört, die sagte: 'Ich habe meinen Sohn in den Tod geschickt - und das nur, weil ich ihm einen Platz bei dem Konzert schenken wollte."

Auch Angehörige der Verstorbenen melden sich bei Twitter:

"Mein Cousin ist tot. 7 Jahre alt...Das letzte Bild, das ich von ihm habe, ist wie er gestrahlt hat, als ich ihm die Karten für das Spiel gegeben habe..."

Viele Familien sind noch im Ungewissen. Unter dem Hashtag "ParisRecherche" suchen sie nach Vermissten.

Eine Frau sucht dort nach ihrem Vater:

"Ich suche meinen Vater. Er ist mittelgroß, relativ schlank, nordafrikanischer Typ. Keine Neuigkeiten von ihm seit gestern..."

Ein junger Mann namens Francois-Xavier wird von seiner Schwester gesucht:

Ein junger Mann sucht nach seiner 22-jährigen Schwester: "Ich ziehe es noch vor mir einzubilden, dass sie noch schläft. Aber ich habe immer noch keine Nachricht von meiner Schwester Juliette..."

Auch diese junge Frau wird vermisst:

Es bleibt die Hoffnung, dass sich die Angehörigen doch noch melden und dass sie gesund und unversehrt sind.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite