POLITIK
14/11/2015 13:31 CET

Kontroverser Clip: So reagiert ein junger Muslim auf die Anschläge

In den Stunden nach den Anschlägen von Paris sahen sich Muslime rund um die Welt verpflichtet, das Attentat zu verurteilen und sich vom radikalen Islamismus zu distanzieren.

Unmittelbar nach den Ereignissen veröffentlichte ein junger Marokkaner ein Video im Netz. Darin bringt er seine Abscheu gegen die Attentäter zum Ausdruck. „Ich glaube, mittlerweile wissen die Leute, dass diese Menschen nicht den Islam repräsentieren“, und weiter „sie repräsentieren nicht, woran wir glauben, diese Jihadisten repräsentieren nur sich selbst“.

Die Schuld an den Anschlägen will der muslimische Youtuber aber nicht ausschließlich bei den Extremisten suchen. Er sieht auch die europäischen Regierungen in der Mitverantwortung, die sich in Syrien, Libyen und dem Irak in die Konflikte einmischen und Partei ergreifen: „Alles hängt zusammen. Wenn du dich in die Angelegenheiten anderer einmischt, wirst du verletzt werden.“

Am Ende des Videos drückt er sein Beileid für die Betroffenen der Pariser Anschläge aus und weist noch einmal darauf hin, dass es sich bei Jihadisten nicht einmal um eine Minderheit innerhalb des Islams handle, sondern nur um eine Horde verrückter Menschen.

Binnen weniger Stunden kommentierten hunderte User das Video. Nicht alle zeigen Sympathie für den muslimischen Youtuber und seine Aussagen. Unter dem Video finden sich zahlreiche antiislamische Parolen, mehrere User werfen ihm vor, die Anschläge in Paris mit dem Tod unschuldiger Menschen im Nahen Ost zu rechtfertigen.

Nicht nur in Videos, auch in Bildern und Texten auf Twitter drücken Muslime auf der ganzen Welt ihr Mitgefühl aus. Ein britischer Imam verurteilt die Anschläge als „barbarisch“.

Eine muslimische Autorin postete, dass sie in derselben Nacht wie die Terroristen „Allah ist groß“ geschrien, aber es den Opfern und ihrer Familien gegolten hätte.

Eine junge muslimische Frau aus Kenya zitierte eine Stelle aus dem Koran: „Wenn jemand einen Unschuldigen tötet, wäre es, als hätte er die ganze Menschheit getötet.“

Ein anderer muslimischer User machte diese Bemerkung: „Es gibt 1,7 Milliarden Moslems auf der Welt. Wenn der Islam wirklich Terrorismus fördern würde, wärt ihr wahrscheinlich schon tot“.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Konzertbesucher schildert Blutbad:" http://videos.huffingtonpost.de/politik/terrornacht-in-paris-was-wir-bisher-ueber-die-attentaeter-von-paris-wissen_id_5087707.html?huffpo_embed" frameborder="0" scrolling="no" allowfullscreen="">

Hier geht es zurück zur Startseite