POLITIK
13/11/2015 09:09 CET | Aktualisiert 13/11/2015 09:17 CET

Elias aus Berlin wurde laut Obduktion missbraucht und stranguliert

dpa
Anwohner gedenken Anfang November des getöteten Elias in der Nähe seines früheren Wohnortes in Potsdam.

Der kleine Elias aus Potsdam ist wie Mohamed missbraucht und stranguliert worden - vermutlich mit einem Gürtel. Das ist nach Medieninformationen das Ergebnis der Obduktion des Jungen. Unter dringendem Tatverdacht steht Silvio S., der die Tötung der Kinder gestanden hatte.

Von dem Obduktionsergebnis erfuhr die "Bild-Zeitung" aus Potsdamer Ermittlerkreisen. Es bestätigt damit die Befürchtungen der Ermittler. Schon kurz nach dem Fund der Leiche hatten die Ermittler davon gesprochen, dass bei der Entführung des Jungen "sexuelle Motive eine Rolle spielten".

Nach ersten Erkenntnissen wurde der Junge mutmaßlich bereits kurz nach seiner Entführung Anfang Juli getötet. Genaue Informationen zum exakten Todeszeitpunkt gibt es noch nicht.

Elias' Leiche in Laubenkolonie gefunden

Der sechsjährige Elias war am 8. Juli aus der Nähe seines Elternhauses in Potsdam verschwunden. Er hatte die Wohnung der Eltern verlassen, um auf einem nahegelegenen Spielplatz zu spielen. Als die Mutter nach ihm sehen wollte, war er verschwunden.

Ende Oktober wurde bekannt, dass Silvio S., der mutmaßliche Mörder des kleinen Mohamed, auch den sechsjährigen Elias getötet haben soll. Seine Leiche hatte er in einer Laubenkolonie in einem Kleingarten in Luckenwalde verscharrt.

Silvio S. sitzt derzeit in U-Haft in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel.

Mit Material von dpa

"Sollte an die Wand gestellt werden": CDU-Mann schockiert mit Aussage zu Silvio S.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite