LIFESTYLE
11/11/2015 11:09 CET

Bundeswehr reagiert mit cooler Kampagne auf Angriff in Berlin

Anfang der Woche haben Unbekannte den Showroom der Bundeswehr mit Farbbeuteln beworfen.

Seit rund einem Jahr nutzt die Bundeswehr das ehemalige Schuhgeschäft an der Friedrichstraße in Berlin als Ort, um ihr Image aufzupolieren. In dem Showroom können Jugendliche sich über die Karrierechancen und Einsätze der Bundeswehr informieren.

Mit dem Vandalismus-Angriff wurde dieser repräsentative Showroom nun massiv beschädigt.

Vandalismus für die eigene Kampagne nutzen

Die Bundeswehr reagierte jedoch souverän, indem sie ein Plakat ihrer aktuellen Kampagne neben die beschmierte Fassade stellte und ein Foto davon bei Facebook veröffentlichte.

Auf dem Plakat steht wörtlich: "Wir kämpfen auch dafür, dass du gegen uns sein kannst." Damit betonen die Streitkräfte ihren Kampf für Meinungsfreiheit und Demokratie in Deutschland.

Inzwischen wurde der Post knapp 13.000 Mal geliked und etwa 5000 Mal geteilt. Die Bundeswehr hat es also geschafft, aus der Misere sogar noch einen positiven Image-Gewinn für sich zu ziehen.

Erschreckende Amnesty Kampagne: Die Polizei will nicht, dass Sie dieses Video sehen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite