POLITIK
11/11/2015 11:46 CET | Aktualisiert 18/01/2016 17:00 CET

IWF-Chefökonom Obstfeld warnt vor "Albtraum-Szenario" in Europa

thinkstock.de

Es ist nicht lange her, da war der Internationale Währungsfonds (IWF) politisch so gut wie bedeutungslos. Dann legte die Finanzkrise große Teile der Welt lahm - heute beeinflussen die IWF-Chefs ganze Staaten und setzen sie unter Druck.

Mit anderen Worten: Was der IWF sagt, hat Gewicht. Umso größer dürfte die Resonanz auf das sein, was Maurice Obstfeld jetzt gesagt hat. Der renommierte Wirtschafts-Experte ist seit kurzem Chefökonom des Währungsfonds und damit eine der Schlüsselfiguren der mächtigen Organisation. Und wenn man eine politische Bombe hochgehen lassen will, dann am besten so, wie es Obstfeld jetzt gemacht hat.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP, aus dem der "Business Insider" zitiert, hat der Ex-Berater von US-Präsident Barack Obama die EU vor einem "Albtraum-Szenario" gewarnt, das durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden könnte.

"Ich mache mir viele Sorgen über den starken Trend in Europa, von der Marktintegration Abstand zu nehmen", sagte Obstfeld. Durch die Flüchtlingskrise entstehe zudem ein "starker Druck" auf die Politik der offenen Grenzen und der Mobilität der Arbeitskräfte, sagte Obstfeld. Ein zweiter "offensichtlicher" Faktor sei "der Wunsch Großbritanniens, die EU möglicherweise zu verlassen", sagte der Ökonom.

Der britische Premierminister David Cameron hatte am Dienstag seine Forderungen für eine EU-Reform präsentiert. Wenn seinen Forderungen nicht nachgegeben wird, droht Cameron mit einem Plädoyer für einen EU-Ausstieg.

Laut Obstfeld längst nicht das einzige Problem, das Europa künftig an den Rand des politischen Abgrunds bringen könnte. Er warnte zudem vor den Folgen der Erderwärmung. "Der Klimawandel ist eine massive Bedrohung für die Wirtschaft. Er mindert die Leistungsfähigkeit, Klima-Katastrophen können die Konjunktur zudem beeinträchtigen."

Lesenswert:

Harte Kritik an Flüchtlingspolitik: "Merkel hat die Realität nicht mehr im Blick"

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite