POLITIK
07/11/2015 12:46 CET | Aktualisiert 07/11/2015 12:46 CET

Eine Mutter wollte Flüchtlingen helfen. Doch dann wird sie weggezerrt, weil sie stillte

Facebook
Sie wollte Flüchtlingen helfen. Doch dann wird diese stillende Mutter von Polizisten weggezerrt

Eine Mutter wollte ihre Unterstützung für Flüchtlinge zeigen. Sie versammelte sich mit anderen Frauen im Ministerium für Migration und Grenzkontrolle im australischen Melbourne. Viele Frauen hatten ihre Kinder dabei.

Anlass des Protests ist der Fall einer schwangeren Asylsuchenden aus Somalia, die in einem der australischen Flüchtlingslager vergewaltigt worden sein soll. Flüchtlinge, die nach Australien wollen, werden von der Regierung auf pazifische Inseln verschafft und dort festgehalten.

Die australische Mutter, die sich Jill nennt, stillte ihren fast zwei Jahre alten Sohn in dem Regierungsgebäude. Sie und die anderen Mitglieder der Protestgruppe "The Friends, Families and Feminists Against Detention" hatten ihre Kinder mitgebracht, um ein Zeichen zu setzen.

breastfeeding

'Jill' has defended taking her son to the protest

"Wenn die Regierung anfängt, über Verletzungen von Menschenrechten hinwegzusehen und das internationale Recht zu ignorieren, ist es Zeit für die Bürger - inklusive der Mütter und Babys - zivilen Widerstand zu leisten", sagte Jill der Daily Mail Australien.

Während die Mutter ihren Sohn stillte, kamen Polizisten und trugen sie aus dem Gebäude heraus. Die Organisation veröffentlichte ein Video des Vorfalls:


Ein Mann im Regen bewegt das Netz: Inmitten des Horrors: Diese Flüchtlingsbilder sind herzzerreißend


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite