ENTERTAINMENT
03/11/2015 15:24 CET | Aktualisiert 03/11/2016 10:12 CET

"Vier gegen die Bank": Chaos trotz Topbesetzung

ddp images

An der Besetzung sollte es beim neuen Film "Vier gegen die Bank" von Star-Regisseur Wolfgang Petersen (74, "Das Boot") nicht scheitern. Mit Matthias Schweighöfer (34), Til Schweiger (51), Michael "Bully" Herbig (47) und Jan Josef Liefers (51) schlüpfen die derzeit angesagtesten deutschen Schauspiel-Stars in die Hauptrollen. Doch in Sachen Planung und Überblick scheint trotz Promi-Ensemble noch Nachholbedarf zu bestehen. Wie der Berliner Kurier berichtet, herrschte bei der Pressekonferenz zum neuen Film nämlich vor allem Chaos - und das nur wenige Wochen vor Drehstart.

Offensichtlich wird das Durcheinander nicht nur beim Blick auf den angeschlagenen Liefers, der mit eingeschientem Bein und Krücken auftauchte. Auch hinter den Kulissen muss scheinbar noch einiges geklärt werden. So sollte Kollege Schweighöfer bis zum geplanten Drehstart am 30. November zumindest den Namen seiner Figur beherrschen ("Max, der Nachname fällt mir nicht ein.") und auch die weiblichen Rollen müssen bis dahin noch besetzt werden. Unklarheit besteht auch noch bei der Wahl der Drehorte: "Ich kann nicht genau sagen, wo wir drehen", so Petersen.

So viel Planlosigkeit bei einem so erfahrenen Team? Das macht schon stutzig. Vielleicht verbirgt sich hinter den ganzen Wirrwarr ja auch nur eine geschickt eingefädelte PR-Masche. Bei der Original-Vorlage zur Komödie "Vier gegen die Bank" geht es mitunter ja auch ganz schön chaotisch zu. Angepeilter Filmstart ist Weihnachten 2016.