WIRTSCHAFT
03/11/2015 17:23 CET | Aktualisiert 04/11/2015 09:34 CET

Wie Amazon Nazis bekämpfen wollte - und kläglich scheiterte

dpa
Amazon

Der deutsch-türkische Autor Akif Pirinçci sorgte vor wenigen Wochen für Aufsehen. Auf einer Pegida-Demo in Dresden hielt er vor hunderten Sympathisanten eine umstrittene Rede. Darin warf er den deutschen Politikern vor, sie würden Asylkritiker am liebsten in Konzentrationslager stecken.

Nicht nur die Medien kritisierten Pirinçci für seinen Auftritt, auch wenn sie seine Rede im Nachhinein teilweise oder komplett falsch wiedergaben.

Auch Amazon reagierte prompt auf den verbalen Ausfall des für seine schwulen- und migrantenfeindlichen Positionen bekannten Autors: Der Versandhändler strich sofort alle Titel aus dem Programm– nicht nur seine Sachbücher, auch die Katzenkrimis.

Es wirkte fast so, als wollte Amazon mit diesem Schritt nicht nur ein Statement gegen radikale Autoren wie Pirinçci setzen, sondern auch die Gunst der Stunde nutzen, um das eigene Image ein wenig aufzupolieren. Also mehr PR statt ehrlicher Positionierung.

Und dieser Verdacht bestätigt sich beim genaueren Hinschauen. Denn Amazon hat ein paar "Highlights" im Programm gelassen, die beweisen, dass das anti-extremistische Image des Versandhändlers wohl mehr Schein als Sein ist. Die zwar nicht von Pirinçci stammen, aber aufs Gleiche hinauslaufen.

Das „Vice“-Magazin hat den Online-Shop genauer unter die Lupe genommen – und ein paar rechte äh, echte Schätze aufgetan:

1. Für Wutbürger: Kompakte Pegida-Broschüre

Für echte Wutbürger hat Amazon eine hübsche Pegida-Broschüre im Angebot. Neben einer Chronik zur Bewegung bietet das dünne Heftchen nicht nur ein Interview mit Lutz Bachmann, sondern auch mit einem bekannten Schriftsteller der Neuzeit: dem guten Akif Pirinçci.

Immerhin ein Kunde hat das Werk auf Amazon schon bewertet: „Alles in allem recht (!) informativ“, schreibt Herr Müller. Soso.

pegida


2. Für Musikfans: Die Landser-Flagge

Auch die Musikliebhaber kommen bei Amazon nicht zu kurz. Wer gerne die Rechtsrock-Band Landser hört, kann sich mit der hübschen Flagge „In Treue fest“ (den ersten Wörtern des „Deutschen Schwurs", mit dem die Treue zu Hitler und dem Nationalsozialismus zum Ausdruck gebracht wird) die heimischen vier Wände verschönern.

Hinter Landser stehen übrigens drei Männer aus dem neonazistischen Milieu, die wegen ihrer fremdenfeindlichen Lieder als erste Musikgruppe gerichtlich zur kriminellen Vereinigung erklärt wurde. Bravo, Amazon.

landser


3. Für archaische Musikfans: Das Landser-Wandtattoo

Wer auch gerne den Klängen von „Xenophobia“ oder „Das Reich kommt wieder“ lauscht, aber bei Inneneinrichtung mehr auf archaische Dekoartikel steht, der bestellt statt der Fahne einfach das „Wandtattoo – Soldat Landser“ für läppische 20,90 Euro. Da kann nur noch der süße, kleine Eisbär im Vordergrund die heldenhafte Szenerie zerstören.

landser wand


4. Für die nächste Pegida-Demo: Original "Lügenpresse"-Shirt

Damit sich der Wutbürger für die nächste Pegida-Demo auch schick kleidet, kann er sich ein stilechtes „Lügenpresse“-Shirt bestellen.

Auch die Produktbeschreibung hat es in sich: „Die erste Zeitung wurde 1650 in Leipzig gedruckt. Die Geburtsstunde der Lügenpresse, weil seitdem Zeitungen verwendet wurden, um die Leser im Interesse der zahlungskräftigen Auftraggeber zu manipulieren. Daran hat sich bis heute nichts geändert.“

Da muss man doch einfach auf „Jetzt kaufen“ klicken.

lügenpresse


5. Für intellektuelle Nazis: "Schluss mit dem deutschen Selbsthass – Plädoyer für ein anderes Deutschland“

Und auch für den belesenen Holocaust-Leugner hat Amazon noch einen besonderen Schatz in petto: „Schluss mit dem deutschen Selbsthass – Plädoyer für ein anderes Deutschland“ von Horst Mahler und Franz Schönhuber. Ersterer saß bereits im Gefängnis: wegen Holocaust-Leugnung und antisemitischer Äußerungen. Sein inzwischen verstorbener Kumpane Schönhuber gründete die Republikaner.

selbsthass

Aufgedeckt: Das ist Amazons perfider Preistrick - und keiner kennt ihn

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite