ENTERTAINMENT
03/11/2015 05:29 CET | Aktualisiert 03/11/2015 05:30 CET

CBS will neue Folgen von "Star Trek" drehen

Getty
Brent Spiner als "Data" in "Start Trek" 1998

Zurück in die Zukunft: "Raumschiff Enterprise" kommt wieder ins Fernsehen. Der New Yorker Sender CBS kündigte am Montag den inzwischen fünften Ableger des Serienklassikers an. Und die Fans flippen auf Twitter aus:

Die Serie hat bislang nur den schlichten Arbeitstitel "Star Trek". Sie soll im Januar 2017 in den USA zu sehen sein und auch international vermarktet werden. Ob und wann sie auch in Deutschland zu sehen ist, ist aber unklar.

Die neue Serie soll sich stärker am Original anlehnen. Trotzdem soll sie viele neue Charaktere haben. "Man kann den Fans zu keinem besseren Zeitpunkt eine neue Serie geben als jetzt, zum 50. Geburtstag des Originals", sagte CBS-Fernsehchef David Stapf. "Jeder hier hat großen Respekt für dieses Projekt und wir freuen uns, es in die geschickten Hände von Alex Kurtzman zu legen - jemandem, der diese Welt und ihr Publikum kennt." Kurtzman hatte bereits an den letzten beiden Kinofilmen mitgewirkt.

"Raumschiff Enterprise" wurde im September 1966 gestartet. Die Folge war ein Flop. Die Serie um Captain Kirk und seinen Ersten Offizier Spock, den spitzohrigen, streng logisch denkenden Vulkanier, wurde nach nur drei Staffeln eingestellt.

Sie entwickelte sich aber zum Klassiker. Die "Enterprise" wurde nicht nur für ein Dutzend Kinofilme wieder flottgemacht, sondern auch für mehrere Fernsehserien, von denen die erste, "The Next Generation" (1987 bis 1994) die erfolgreichste war. Die letzte, "Star Trek: Enterprise", wurde nach vier mageren Staffeln 2005 abgesetzt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite