POLITIK
02/11/2015 04:56 CET | Aktualisiert 02/11/2015 05:02 CET

Witziger Protest - auf diesem Bild einer AfD-Demo stimmt was nicht

DPA
Auf diesem Bild einer AfD-Demonstration ist ein Fehler versteckt

"Moment, da stimmt doch etwas nicht!", dachten die Zuschauer einer AfD-Demonstration in Berlin. Zwischen Schilder mit Aufschriften wie "Deutschland retten!" und "Zuwanderung begrenzen" stand eines, das so gar nicht ins Bild passte. Darauf war der Schriftzug "Nazis" zu sehen - und Pfeile, die auf die umstehenden Demonstranten zeigten.

Ein einzelner trollt die Afd. Der Mann, der das Schild hochhielt, war Felix Herzog. Er hatte sein Schild so präpariert, dass es zu Anfang der Demo die Forderung "Merkel muss weg!" zeigte. Doch nachdem er sich inmitten der Menge platziert hatte, wechselte es seine Aussage.

Wer ist Herzog? Er stand eine Zeitlang der Initiative "100% Tempelhofer Feld" vor und erregte im letzten Jahr mit einer Unterschriftensammlung für die Abwahl des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) Aufmerksamkeit.

Zudem ist er Mitbegründer der Partei VERA. Bei der ist noch nicht so richtig klar, wofür sie stehen soll - außer für "Respekt und Wahrheit". Herzog sagt, er will sich in kein politisches Spektrum von links nach rechts einordnen.

In einem Interview mit "Bento" sprach er über die Gründe für seine Aktion. "Ich wollte klar aufzeigen, dass das was die AfD an Inhalten transportiert Parolen sind, die wir schon vor 70 Jahren hatten. Deutlich machen, dass das im Prinzip Nazi-Parolen sind", sagte Herzog.

Die Aktion habe er nicht lange geplant. "Ich habe das tatsächlich spontan gemacht, die Idee hatte ich erst am Tag davor." Trotzdem war er sehr aufgeregt: "Als ich gestern Nachmittag den Stift gekauft habe und das aufgeklebt habe, ging mir schon ganz schön die Pumpe."

Während der Demonstration hat er große Ängste ausgestanden. "Ich war in der zweiten oder dritten Reihe, ich wollte eine Zigarette rauchen, aber meine Hände haben so gezittert, dass ich die nach zwei oder drei Zügen ausgemacht habe. Er hatte damit gerechnet, dass er entdeckt und konfrontiert würde: "Ich hätte es über mich ergehen lassen."

Doch die Aktion endete für ihn glimpflich. "Dann ist ein Ordner gekommen und hat mich gebeten, zu gehen. Weil das Plakat nicht auf die Veranstaltung gehören würde.

"Halt die Schnauze": Die AfD wollte im Biergarten eine Siegesrede halten, aber es kam etwas dazwischen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite