LIFESTYLE
31/10/2015 08:54 CET

5 traurige Fakten über die Explosion im Bukarester Nachtclub

dpa
Tragödie in Bukarester Nachtclub: Ein Brand nahm mindestens 27 Menschen das Leben

Mindestens 27 Tote und 155 Verletzte. Das ist wohl das Ergebnis eines Brands in einem Bukarester Nachtclub. Was ist passiert? Fünf traurige Fakten:

1. Es war offenbar ein tragischer Unfall

Augenzeugen berichten, dass eine Feuerwerksshow in dem beliebten Club aus dem Ruder lief, als eine mit Schallschutz-Schaum verkleidete Säule Feuer fing. Als klar war, dass das Feuer nicht gelöscht werden konnte, brach eine Massenpanik aus.

2. Die Menschen waren eingesperrt

Zum Zeitpunkt des Unglücks war wohl nur einer der beiden Ausgänge passierbar. Beim Versuch nach draußen zu gelangen, wurden laut Augenzeugenberichten viele ohnmächtig - und wurden von anderen überrannt.

3. Die Zahl der Toten könnte noch steigen

Feuerwehr und Notdienste waren die ganze Nacht beschäftigt und das Gesundheitsministerium rief wegen der vielen Verletzten die Bevölkerung zu Blutspenden auf. Doch: Am frühen Samstagmorgen schwebten immer noch neun Menschen in Lebensgefahr.

4. Die Opfer sind zum Großteil Teenager

Laut Augenzeugenberichten ist das Publikum im Club sehr jung gewesen. DerBBC erzählten Krankenhausangestellte, dass die Verletzten, die sie behandelten, zwischen 14 und 16 Jahre alt waren.

5. Das Unglück hätte wohl verhindert werden können

Noch in der Nacht leitete die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung ein. Das Traurige: Erst vor zehn Tagen war der Club bei einer Sicherheitskontrolle durchgefallen und musste Strafe zahlen.

Mit Informationen von dpa

Video:Auslandsbesuch: Das war ein ziemlich peinlicher Fehler des rumänischen Außenministers

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite