POLITIK
30/10/2015 15:58 CET | Aktualisiert 30/10/2015 16:59 CET

Kampf gegen Terrorgruppe IS: USA schicken Spezialkräfte nach Syrien

Getty

Im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) schicken die USA nun Spezialkräfte nach Syrien. Das berichtet der Sender CNN unter Berufung auf Regierungsvertreter.

Die USA und Verbündete bombardieren Ziele in Syrien seit September 2014. Auch geheime Bodenoperationen soll es gegeben haben. Dennoch ist es bisher bestenfalls gelungen, die IS-Operationen in Teilen zu erschweren. Die Macht des IS ist in weiten Teilen des Landes dennoch ungebrochen.

Offenbar ist aber keine größere Offensive geplant. Laut CNN werde voraussichtlich weniger als 50 Spezialkräfte in die von Kurden kontrollieren Gebiete im Norden Syriens geschickt. Sie würden kurdischen und arabischen IS-Gegnern logistisch zur Seite stehen und sollen schon in den nächsten Tagen dort eintreffen.

Trotz dieses sehr beschränkten Umfangs ist die Ankündigung brisant. Russland fliegt Ende September ebenfalls Luftangriffe in Syrien und hatte die USA brüsk aufgefordert, syrischen Luftraum zu verlassen. Anders als die USA stützen die Russen aber Syriens Machthaber Baschar al-Assad und zielen nicht in erster Linie auf IS-Kämpfer. Sollte nun etwa US-Soldaten durch russische Bomber getötet werden, wäre eine weiter Eskalation zu befürchten. Vor gut einer Woche etwa waren sich russische Flieger und eine US-Drohne gefährlich nahe gekommen.

Kürzlich war der erste US-Soldat im Kampf gegen den IS getötet worden. Vergangene Woche war Joshua Wheeler bei dem Versuch gestorben, im Irak IS-Geiseln zu befreien. Er gehörte ebenfalls einer Gruppe von Spezialkräften an.

Aufnahmen des Verteidigungsministeriums: Im Video: Russischer Jet kommt US-Drohne über Syrien plötzlich bedrohlich nahe

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite