WIRTSCHAFT
23/10/2015 07:59 CEST | Aktualisiert 23/10/2015 08:01 CEST

Google-Mutter legt Zahlen vor, die nicht von dieser Welt sind

Getty
Google-Chef Sundar Pichai

Der Google-Mutterkonzern legt unglaubliche Zahlen vor. Der Internetriese Alphabet hat einen überraschend starken Quartalsbericht veröffentlicht.

Von Juli bis September stieg der Überschuss im Jahresvergleich um satte 45 Prozent - auf 3,98 Milliarden Dollar (3,58 Mrd Euro), wie die Google-Konzernmutter am Donnerstag mitteilte. "Unsere Ergebnisse zeigen Googles Stärke, vor allem bei der mobilen Suche", kommentierte Finanzvorstand Ruth Porat.

Das Geld treibt Youtube ein. Die Video-Plattform entwickelt sich vom Hoffnungsträger zum Umsatztreiber. Für Youtube werden keine gesonderten Ergebnisse veröffentlich. Die Plattform sei ein wichtiger Grund für das starke Wachstum im Geschäft mit Werbung auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets, sagte das Management in einer Telefonkonferenz nach der Bilanzvorlage. Erst am Vortag war das Abo-Modell "Youtube Red" vorgestellt worden, bei dem Nutzern für 9,99 Dollar pro Monat die Anzeigen vor den Clips erspart bleiben.

Die Werbeeinnahmen kletterten zuletzt um 13 Prozent auf 16,78 Milliarden Dollar. Sie sind die wichtigste Einnahmequelle des Konzerns. Die Zahl der für Google enorm wichtigen bezahlten Klicks auf Internetanzeigen stieg unerwartet kräftig um 23 Prozent. Durch das höhere Volumen wurde ein elfprozentiger Rückgang der durchschnittlichen Einnahmen pro Klick wettgemacht.

Der Umsatz legte insgesamt um 13 Prozent auf 18,68 Milliarden Dollar zu. Bereinigt um Kosten, die der Konzern in Kauf nimmt, um Nutzer auf seine Internetseiten zu lotsen, lagen die Erlöse bei 15,1 Milliarden Dollar.

Durch starke Konkurrenz wie Facebook ist das Geschäft mit Online-Anzeigen umkämpft. Weil die Werbung den Nutzern zunehmend von klassischen Desktop-PCs auf Geräte mit kleineren Bildschirmen folgt, wird es tendenziell schwerer, hier Geld zu verdienen.

Analysten hatten mit schwächeren Quartalszahlen gerechnet. Die Alphabet-Aktie stieg nachbörslich zeitweise um mehr als elf Prozent. Zur starken Marktreaktion beigetragen haben dürfte auch die Ankündigung von Aktienrückkäufen im Wert von bis zu 5,1 Milliarden Dollar. Anleger hatten diesen Schritt schon lange gefordert. Der Konzern sitzt auf einem Geldberg von mehr als 70 Milliarden Dollar.

Skandal: Google bezeichnet Dunkelhäutige als Gorillas

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite