POLITIK
20/10/2015 10:42 CEST | Aktualisiert 20/10/2015 13:04 CEST

"Kinder haben Angst": Grundschule in NRW verbietet Gesichtsschleier

Es ist eine Premiere in Deutschland: Als wahrscheinlich erste Grundschule verbietet die Adolf-Klarenbach-Schule in Düsseldorf in ihrer neuen Schulordnung eine Verschleierung des Gesichts auf ihrem Gelände. Mütter müssen künftig die Burka oder den Nikab ablegen, wenn sie ihre Kinder abholen oder zum Elternabend an die Grundschule kommen wollen.

Als Grund nennt die Schule: „Wir wollen damit niemanden ausschließen. Im Gegenteil: Uns geht es um eine offene Kommunikation. Und dazu gehört, dass man weiß, mit wem man es zu tun hat“, sagte Schulleiterin Susanne Hartwig der Rheinischen Post. Sie verweist auf andere neue Punkte in der Schulordnung. Verpflichtend sei nun auch die Teilnahme am gemeinsamen Frühstück, am Sport-, Musik- und Schwimmunterricht.

Der Schulleiterin zufolge hat es keinen konkreten Anlass gegeben, die Gesichtsverschleierung zu verbieten. Gero Skowronek, dessen Kinder in die dritte Klasse gehen, sagte der Rheinischen Post dagegen: „Einige Kinder hatten Angst vor den Frauen, die zu unterschiedlichen Anlässen - meist in dunkelbraune Ganzkörperschleier gehüllt - auf das Schulgelände kamen.“

Der Vater und CDU-Stadtrat unterstützt die neue Regel in der Schulordnung. Der Rheinischen Post sagte er, dass die Vollverschleierung nicht zum Frauenbild moderner Staaten passt. Auch Schuldezernent der Stadt Düsseldorf Burkhard Hintzsche hat nichts gegen die neue Schulordnung, an der Lehrer und Eltern gemeinsam gearbeitet haben. „Es ist gut, dass solche Themen in der Schulgemeinde aktiv diskutiert werden. Wenn es dann am Ende zu einer gemeinsamen Regelung kommt, ist das positiv.“

Sanktionen will die Schule nicht verhängen, wenn doch jemand mit verschleiertem Gesicht aufs Gelände kommt. Der Schulleiterin zufolge soll dann das Gespräch gesucht werden. Aber Sorgen macht sie sich nicht. „Wir haben das ausführlich in die Elternschaft hinein kommuniziert, bislang werden die Regeln beachtet“, sagte Hartwig der Rheinischen Post.

Die Frage bleibt am Ende: Ist das Verbot einer Gesichtsverschleierung auf Schulhöfen richtig? Vor dem Hintergrund, dass viele Frauen gezwungen werden, sich zu verschleiern, ist es das, ja. Außerdem ist es verständlich, dass Lehrer im Gespräch mit ihrem Gegenüber das Gesicht sehen wollen. Wie die Rheinische Post schreibt, unterstützen auch Muslime die neue Schulordnung.

Dass Kinder sich nicht zwangsläufig vor vollverschleierten Frauen fürchten, zeigt ein Fall in den USA. Dort reagierte ein Junge beim Anblick einer Frau in Burka ganz einfach, und wohl einfach großartig. Er sagte zu ihr: "Ich liebe Dich, Batman".

Auch auf HuffPost:

"Close the loop": Muslimas lieben H&M für diese neue Werbekampagne

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite