POLITIK
12/10/2015 22:46 CEST | Aktualisiert 13/10/2015 08:52 CEST

Pegida-Demonstranten wollen Merkel und Gabriel am Galgen sehen

Pegida-Demonstranten möchten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Chef Sigmar Gabriel am Galgen sterben sehen. Das jedenfalls muss man aus den Schildern lesen, die Teilnehmer der Demonstration am Montagabend in Dresden an einem selbst gebastelten Galgen befestigt haben, der „Stern“ und „Radio Dresden“ berichten über den Vorfall. Die Landeskorrespondentin des Deutschlandradios in Sachsen, Nadine Lindner, twitterte ein Foto davon.

Auf den Schildern war zu lesen: "Reserviert Sigmar 'Das Pack' Gabriel" und "Reserviert Angela 'Mutti' Merkel". Die Schriftzüge sind Anspielungen auf die politischen Entwicklungen der vergangenen Wochen. Vizekanzler Gabriel hatte rechte Demonstranten und Ausländerhasser als „Pack“ bezeichnet, Merkel hatte wiederholt betont, Flüchtlinge müssten in Deutschland willkommen geheißen werden.

(Fortsetzung unter dem Video)

Was Gabriel dem "Pack" zu sagen hatte

Die Galgen-Geschichte könne für die Demonstranten juristische Folgen haben. Wie Radio Dresden berichtet, ist der Vorfall der Polizei bekannt. Die Staatsanwaltschaft habe zu prüfen, ob eine Straftat vorliege, zitiert der Sender einen Polizeisprecher. Unklar ist allerdings, ob der Polizei die Personalien der Galgen-Träger bekannt sind.

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not


Im Video: Hier zofft sich SPD-Chef Gabriel mit ZDF-Moderatorin Bettina Schausten

Hier geht es zurück zur Startseite

Sponsored by Trentino