ENTERTAINMENT
09/10/2015 14:35 CEST | Aktualisiert 09/10/2016 11:12 CEST

Gwyneth Paltrow findet, Robert Downey Jr. sei überbezahlt

Eric Charbonneau/Invision/AP
Gwyneth Paltrow und Robert Downey Jr. bei einem PR-Termin 2013 in Los Angeles

Er ist ganz oben angekommen: Zum dritten Mal in Folge hat sich Robert Downey Jr. (50) im August die Pole-Position in der Liste der Hollywood-Topverdiener gesichert. Laut "Forbes" ist er mit 80 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 73,7 Mio. Euro), die er in den vergangenen zwölf Monaten verdiente, der bestverdienende Schauspieler. "Niemand ist das Geld wert, das Robert Downey Jr. wert ist", lautet der deutliche Kommentar von Kollegin Gwyneth Paltrow (43, "Die Royal Tenenbaums") im Interview mit "Variety" zu diesem Thema. Doch damit nicht genug.

"Wenn ich Ihnen jetzt noch den Unterschied nennen würde, würden Sie staunen", ergänzt die Schauspielerin in Bezug auf das Gehalt eines weiblichen Superstars in Hollywood. Erstmals darauf aufmerksam gemacht hatte sie ihr Vater, Produzent Bruce Paltrow (1943-2002), wie "Contactmusic.com" die Blondine ebenfalls zitiert.

So sagte er ihr, dass ein namentlich nicht genannter, noch unerfahrener Co-Star damals das gleiche verdient hätte wie sie, obwohl sie sich in Hollywoods Film-Industrie bereits einen Namen gemacht hatte. 1999 war sie für ihre Hauptrolle in "Shakespeare in Love" mit dem Oscar ausgezeichnet worden. "Es kann frustrierend sein", es könne auch schmerzen, denn "dein Gehalt ist eine Art, zu zeigen, was du wert bist", so Paltrow. "Wenn Männer viel mehr für die gleiche Arbeit bekommen, fühlt es sich sch... an."

Dass Gwyneth Paltrow ihren Kollegen Robert Downey Jr. damit nicht persönlich angreifen will, davon ist auszugehen, denn die beiden kennen sich zu gut. Nicht zuletzt von den Dreharbeiten zu Filmen wie "Marvel's The Avengers" (2012) oder der "Iron Man"-Reihe (2008, 2010, 2013).

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Streit nach Lola-Gala: Schauspieler ohrfeigt Kollege M'Barek: Til Schweiger reagiert auf die Häme im Netz

Stars, die an Depressionen leiden

Hier geht es zurück zur Startseite