Grüne Jugend macht sich mit einem radikalen Vorschlag total lächerlich

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GRNE JUGEND
Nachwuchsorganisation der Grünen will Deutschland auflösen | dpa
Drucken

Die Nachwuchsorganisation der Grünen, die „Grüne Jugend“, hat am Tag der Deutschen Einheit die Auflösung Deutschlands gefordert. Auf Twitter postete die Organisation den Satz: „Am 3. Oktober wurde ein Land aufgelöst und viele freuen sich 25 Jahre danach. Warum sollte das nicht noch einmal mit Deutschland gelingen?“

Die Diskussion darüber im Netz ist ebenso heftig wie eindeutig: Die meisten halten den Post für – nennen wir es mal unangebracht, denn die Beschimpfungen sind nicht unbedingt zitierfähig.

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen, schrieb der „Grünen Jugend“, man könne auch mit sinnvollen Ideen provozieren.

Bei den Jungen ist die Botschaft offenbar nicht angekommen. Sie frotzeln, das würden sie ja, nur leider habe Janetschek keine brauchbaren Vorschläge gemacht.

Der DDR-Bürgerrechtler und Grünen-Europaabgeordnete Werner Schulz sagte der „Bild“-Zeitung: Der grüne Bundesvorstand sollte ganz schnell ein politisches Bildungsprogramm für die Grüne Jugend auflegen damit deren Rest Grips nicht verloren geht oder sich anstelle des Landes auflöst.“

Für den politischen Gegner sind solche Äußerungen natürlich ein gefundenes Fressen. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach, die sich in den vergangenen Monaten mit schönster Regelmäßigkeit mit ihren Äußerungen auf Twitter unmöglich gemacht hat, nutzte die Gelegenheit. Sie findet, sollte die Partei die Auffassung teilen, dürfe sie kein Koalitionspartner sein.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte der „Bild“-Zeitung, er erwarte, dass sich die Parteiführung der Grünen von dem „unglaublichen Stuss“, der „absurden und geschichtsvergessenen Forderung“ distanziere.

Bislang ist das nicht passiert. Sollte es aber.

Man muss zwar nicht jeden Blödsinn durch Beachtung adeln. Aber wenn eine Nachwuchsorganisation aus reiner Lust an der Provokation den Staat infrage stellt (übrigens für politische Gruppen ein verfassungsrechtlich heikles Territorium), dann sollte das die Partei schon interessieren. Muss es.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Stiftung Warentest untersucht grünen Tee: Gesundheitsgefährdende Schadstoffe: Diese Tees fallen mit „mangelhaft“ durch

Hier geht es zurück zur Startseite

Korrektur anregen