VIDEO
02/10/2015 12:23 CEST | Aktualisiert 02/10/2015 15:38 CEST

Diese Menschen haben sich noch nie gesehen. Was passiert, als sie sich küssen, ist wunderschön

„Ich bin so nervös“, sagt sie. „Ich auch“, antwortet er. „Wirklich? Ich bin mir sicher, du hast schon einmal einen Fremden geküsst.“

Jordan Oram zeigt in seinem Video "Kiss me now, meet me later" (Küss mich jetzt, triff mich später), wie sich Fremde küssen. Einen Mensch zu küssen, den man nie zuvor gesehen hat, ist eine Herausforderung, aber Oram will noch mehr: Der Kameramann aus Toronto, Kanada, hat den Teilnehmern seines kleinen Experiments auch noch die Augen verbunden.

Inspiriert wurde er von Tatia Illevas Video “First Kiss“. In dem Clip, der vor einigen Monaten Millionen Menschen begeisterte, küssten sich ebenfalls fremde Menschen zum ersten Mal. Doch die Aktion war gestellt, es handelte sich um eine Kampagne für die Modemarke Wren.

Oram wollte eine echte Version des Fake-Videos, das so bekannt wurde. „Viele der Menschen, die das Experiment mitgemacht haben, hätten sich vielleicht nie geküsst“, sagte er.

Ihm war es wichtig, dass die Pärchen sich erst nach dem Kuss sehen. Im Video erklärt er: “Es gab kein Video, das den Grund zeigt, warum sich Menschen wirklich küssen. Was wäre, wenn du jemanden triffst, in den du dich wegen des ersten Kusses verliebst? Was wäre, wenn es wie dein allererster Kuss wäre?“

Erst nach dem Kuss dürfen sie die Augenbinden abnehmen. Alle acht beginnen zu lachen. “Schön, dich offiziell kennenzulernen“, sagt einer der Küsser. “Ich mochte, dass du es noch einmal tun möchtest“, sagt ein anderer.

Darum waren die Knutschenden blind

Im Interview mit der Huffington Post erzählt Oram, wie er auf die Idee kam, den Teilnehmern die Augen zu verbinden: “Meinen 22. Geburtstag habe ich blind verbracht, als Homage an mein Handwerk. Vision. Sicht. Als Kameramann ist das alles, was ich der Welt geben kann.“

“Ich habe mir um Punkt zwölf Uhr die Augen verbunden, bin schlafen gegangen und mit einer Augenbinde wieder aufgewacht. Abends habe ich meine Freunde zum Essen eingeladen. Alle dachten, ich bin verrückt, weil ich das den ganzen Tag gemacht habe.“

“An diesem Tag habe ich meine Sehkraft wirklich zu schätzen gelernt. Es ist nicht selbstverständlich, zu sehen. Mein 22. Geburtstag war der Start in ein neues Leben.“

Und genau dieses Gefühl wollte Oram an die acht Teilnehmer seines Projektes weitergeben: “Was wäre, wenn du jemanden triffst, ihn küsst und dich dann vorstellst. Und daraus eine Chemie aufbaust?“

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Flirttrainer: Der erste Kuss: Was Frauen wirklich wollen

Die 10 kunstvollsten Sex-Szenen aller Zeiten

Hier geht es zurück zur Startseite