POLITIK
24/09/2015 21:19 CEST | Aktualisiert 25/09/2015 10:36 CEST

So aufgelöst ist ein junger Terrorist, kurz bevor er sich in die Luft sprengt

Was geht wohl in dem Kopf eines Selbstmordattentäters vor? Man kann es sich nur schwer vorstellen. Jetzt gibt es jedoch einen kleinen Einblick: Laut dem „Telegraph“ existierte kurzzeitig ein YouTube-Video, das einen jungen Mann in Syrien zeigt, der in Tränen ausbricht, bevor er in seinen Tod fährt.

„Wenn du Angst hast, erinner dich an Allah“, heißt es darin. In dem Video sieht man, wie er in einen Panzer steigt, sich anschnallt und weinend zusammenbricht. Er wird von einem anderen Kämpfer auf Usbekisch getröstet, der ihm laut der Übersetzung von Radio Free Europe sagt: „Jafar, mein Bruder, hab keine Angst. Wenn du dich fürchtest, erinner dich an Allah.“

Darauf erwidert der Todeskandidat, dass er keine Angst vor dem Teufel hat und sich nur Sorgen macht, dass seine Mission fehlschlägt. Man sieht noch, wie sein Fahrzeug wegfährt und schließlich in einer riesigen Wolke explodiert. Es ist nicht klar, wie viele Menschen er mit sich gerissen hat.

Jafar al-Tayyar gehörte zu einer usbekischen Miliz die mit Jabhat al-Nusra, dem syrischen Ableger von al-Qaida zusammenarbeitet. Die Attacke, in der er sich opferte galt der schiitischen Stadt Al Fu’ah, die immer noch Präsident Assad unterstützt, obwohl das angrenzende Territorium schon seit mehr als drei Jahren von meist sunnitischen Rebellen besetzt ist.

Der syrische Bürgerkrieg versetzt seit Anfang 2011 das ganze Land in Aufruhr. Die Auseinandersetzungen spielen sich zwischen Regierungstruppen, Kämpfern verschiedener Gruppen und dem „Islamischen Staadt“ ab. Bisher sind laut der UN Refugee Agency circa 11,6 Millionen Syrer auf der Flucht, etwas mehr als vier Millionen davon außerhalb ihres Heimatlandes.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite