POLITIK
21/09/2015 10:49 CEST | Aktualisiert 21/09/2015 11:00 CEST

McKinsey-Berater sollen das Flüchtlingschaos beheben

dpa
McKinsey-Berater sollen die Behörden unterstützen

Die Flüchtlingskrise stellt Deutschland vor unfassbare Herausforderung. In Behörden stapeln sich Asylanträge, Unterkünfte werden knapp und der Bund streitet mit den Ländern über Gelder. Dennoch: "Wir schaffen das", versprach die Kanzlerin den Deutschen - und will sich dafür offenbar nicht nur auf die Expertise deutscher Fachbeamter verlassen.

Wie die "Rheinische Post" berichtet, soll die Unternehmensberatung McKinsey in der Flüchtlingskrise helfen. Die Berater sollen die Behörden dabei unterstützen, Asylverfahren zu beschleunigen und eine bundesweite Struktur zur Registrierung und Versorgung der Menschen zu etablieren. Das kann man als Kapitulation vor der Krise verstehen - oder als vernünftige Entscheidung. Es ist durchaus üblich, dass sich Behörden und Ministerien Rat von außen einholen.

Eine entsprechende Vereinbarung habe der neue Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, mit McKinsey getroffen. Dies berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Bis zu zehn McKinsey-Berater sollten zunächst bis zu sechs Wochen unentgeltlich Weise und der interministeriellen Lenkungsrunde der Bundesregierung zur Seite stehen. Weise will sich am Montagvormittag mit Innenminister Thomas de Maizière den Medien stellen. Zudem wurden bereits etwa 150 Soldaten zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge abkommandiert. Sie sollen die Behörde bei Bearbeitung von Asylanträgen unterstützen.

Mit Material von dpa

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Berlin plötzlich riesig, Sachsen geschrumpft: Diese Karte zeigt, welches Bundesland wie viele Flüchtlinge beherbergt

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft