POLITIK
20/09/2015 11:56 CEST | Aktualisiert 20/09/2015 11:56 CEST

Nahles rechnet wegen Flüchtlingszustroms 2016 mit mehr Arbeitslosen

Getty

Ein klares Statement der linken Arbeitsministerin: Angesichts steigender Flüchtlingszahlen in Deutschland erwartet Andrea Nahles (SPD) steigende Arbeitslosenzahlen. "Wir denken, dass im nächsten Jahr der Zustrom auf den deutschen Arbeitsmarkt deutlich ansteigt. Ich rechne auch damit, dass die Arbeitslosenzahlen steigen", sagte Nahles dem Deutschlandfunk.

Dies bedeute eine besondere Herausforderung für die Arbeitsagenturen. "Damit sich niemand Illusionen macht: Wir sind gut, wir können auch viele Leute vermitteln, aber es wird nicht von heute auf morgen erfolgen und deswegen wird erstmal die Arbeitslosenzahl steigen", sagte Nahles. Das müsse aber niemand beunruhigen. "Wir können, wenn wir das gut machen, auch viele in Arbeit vermitteln."

Das Problem: Asylbewerber dürfen zunächst gar nicht in Deutschland arbeiten. In den ersten drei Monaten ist ihnen das komplett verwehrt. Erst nach 15 Monaten fällt zudem die "Vorrangprüfung": Steht ein Deutscher oder ein EU-Bürger für den Job zur Verfügung, bekommen Asylbewerber keine Beschäftigungserlaubnis.

Die Arbeitgeber sehen das überhaupt nicht ein. Sie fordern, die strengen Regeln zu lockern, weil sie schon heute nicht mehr alle freien Stellen besetzen können.

Doch ganz so einfach ist die Sache nicht: Die Flüchtlinge wären auch mit laxeren Regeln nicht immer ganz einfach zu vermitteln. Oft fehlen ihnen oft in Deutschland anerkannte Qualifikationen und Abschlüsse.

(Mit Material von dpa)

Lesen Sie auch: So viel bringen Flüchtlinge dem deutschen Arbeitsmarkt wirklich

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Gesponsert von Knappschaft