WIRTSCHAFT
19/09/2015 15:16 CEST | Aktualisiert 21/09/2015 11:22 CEST

Einen Tag lang waren die Regale in diesem Rewe-Markt leer - aus einem ziemlich tollen Grund

Kunden, die vergangenen Donnerstag Babynahrung kaufen wollten, hatten Pech: In einem Rewe-Markt im rheinländischen Jüchen waren die Regale leer, in denen sonst Gläschen und Milchpulver stehen. Stattdessen klebte dort ein Zettel mit einer Erklärung. Die war allerdings so herzerwärmend, dass die meisten es dem Supermarkt nicht übel nehmen konnten:

Danke, REWE!

Posted by Tobias Huch on Samstag, 19. September 2015


Es war eine Hilfe in der Not: Die Regalräumung geschah als spontane Hilfsaktion, wie der Filialleiter der Huffington Post bestätigte. In der Nacht zum Donnerstag waren in Jüchen Busse mit Flüchtlingen angekommen, die ihre Kinder nicht versorgen konnten. Daraufhin entschloss sich der Supermarkt zur Hilfe, stellte neben Babynahrung auch Wasser und Schokoriegel.

Einen Tag lang dauerte die Flaute für die Rewe-Kunden. In der Nacht zum Freitag traf dann ein LKW mit frischer Ware ein. Doch was ist mit den Müttern und Vätern, die am Donnerstag dringend Nahrung für ihr Kind brauchten? Sie konnten in der Drogerie nebenan einkaufen. Dort war noch genug vorrätig.

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Ärztin warnt: Viele Flüchtlinge übersehen auf ihrer Reise eine tödliche Gefahr

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Western Digital