POLITIK
19/09/2015 12:46 CEST

"Werden hier sterben": Hunderte Flüchtlinge stecken zwischen Serbien und Kroatien fest

Sie sind gefangen im Niemandsland: Mehrere hundert Flüchtlinge harren derzeit zwischen Serbien und Kroatien auf einer Brücke aus. Die meisten kommen aus dem Nahen Osten. Wie es weiter geht, weiß niemand.

FOL/Wochit

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Großer Flüchtlingsansturm: "Eine Million werden wir nicht verkraften": CDU-Mann sieht Grenze der Belastbarkeit

Hier geht es zurück zur Startseite