POLITIK
17/09/2015 15:19 CEST | Aktualisiert 17/09/2015 15:48 CEST

Kroatien macht Rückzieher - Land lässt Flüchtlinge doch nicht ungehindert durchreisen

Getty

Kroatien will Flüchtlinge nun doch nicht ungehindert durchreisen lassen. Das berichtet eine Journalistin, die sich an der Grenze zwischen Serbien und Kroatien befindet. Flüchtlinge müssten in Kroatien Asyl beantragen, sagte der Innenminister. Offiziell bestätigt ist die Aussage noch nicht.

Das widerspricht den Aussagen des kroatischen Premiers vor einigen Tagen, der ankündigte, dass die Flüchtlinge freie Durchreise hätten. Kroatien erwartet in diesen Tagen Zehntausende Flüchtlinge. Der Innenminister sieht sein Land nicht vorbereitet auf den Andrang. "Wir können nicht noch mehr Menschen aufnehmen", sagte er.

Stimmt es, dass die Flüchtlinge Asyl beantragen müssen, dann hätte das auch Konsequenzen für Deutschland. Denn bisher gingen Experten davon aus, dass die Flüchtlinge ihren Weg von Kroatien bis Deutschland fortsetzen. Beantragen sie aber in Kroatien Asyl, könnten sie in Deutschland nicht mehr einreisen. Damit wäre der Flüchtlingszug durch Europa vorerst gestoppt.

Derzeit versucht die Polizei in Kroatien an der Grenze wieder Ordnung zu schaffen. Laut Berichten verschiedener Medien sind aber Flüchtlinge jetzt durch die Absperrungen gebrochen. Laut letzten Schätzungen sind schon 5400 Flüchtlinge in Kroatien angekommen, 20.000 werden erwartet.

Über alle weiteren Nachrichten in der Flüchtlingskrise hält euch unter diesem Link unser News-Blog auf dem Laufenden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft