NACHRICHTEN
17/09/2015 17:42 CEST | Aktualisiert 17/09/2015 17:42 CEST

Angriff auf Polizistin in Berlin: Erschossener Mann war Islamist

dpa

Bei dem Mann, der am Donnerstag von einem Polizisten in Berlin erschossen wurde, handelt es sich um einen polizeibekannten Islamisten. Das gab die Berliner Staatsanwaltschaft am Nachmittag auf einer Pressekonferenz bekannt und bestätigte damit einen Bericht der "Berliner Morgenpost".

Wer ist der Mann? Den Informationen der Polizei zufolge ist der Islamist unter dem Namen Rafik Y. bekannt. 2004 war er in ein vereiteltes Attentat auf den damaligen irakischen Ministerpräsidenten Ijad Allawi verwickelt. 2008 verurteilte ihn ein Gericht dafür zu einer hohen Haftstrafe. Der 41-Jährige wohnte in Berlin. Nach Informationen der "Morgenpost" steht er auf einer Liste nichtdeutscher Gefährder.

Was war passiert? Am Donnerstag hatte der Mann Passanten an der Heerstraße in Berlin mit einem Messer bedroht. Diese riefen die Polizei. Als die Beamten erschienen, bedrohte Rafik Y. eine Polizistin und griff sie an.

Ein Polizist feuerte anschließend vier Schüsse auf den Angreifer ab. Eine der Kugeln traf offenbar seine Kollegin. Durch die Messerstiche und die Schusswunde wurde die Beamtin schwer verletzt. Rettungskräfte flogen sie mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Nach einer Notoperation sei ihr Zustand nun stabil, hieß es von den Ärzten. Der Angreifer wurde schwer verletzt und starb noch am Tatort.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft