ENTERTAINMENT
16/09/2015 10:06 CEST | Aktualisiert 16/09/2015 10:13 CEST

Robin Williams hatte vielleicht seine Probleme - aber das hier ist wundervoll

Vor etwas mehr als einem Jahr beschloss Robin Williams, sich das Leben zu nehmen. Seine Fans waren geschockt, schließlich wirkte er immer so fröhlich. Er brachte Humor und Lachen in die Welt. Und nicht nur das.

Denn Robin Williams war trotz seiner eigenen Probleme ein Mensch, der sich immer für andere engagierte. Das zeigt die Geschichte einer Nutzerin der Community "Reddit":

"Robin Williams war ein wundervoller Mann. Vor 17 Jahren tötete mein betrunkener Großvater väterlicherseits in einem Anfall von Wut meine Großmutter. Dann beging er Selbstmord. Wir hielten einen großen Gottesdienst in der Kirche in San Francisco ab, die meine Großmutter immer besucht hatte. Es war natürlich ein harter Abend für meinen Vater.

Meine Eltern blieben lange in der Stadt und verbrachten Zeit mit der Familie. Es war ungefähr halb drei Uhr morgens, als wir uns wieder auf den Heimweg machten. Doch bevor wir die Stadt verließen, wollte mein Vater in irgendeinem Doughnutladen Halt machen und einen Doughnut essen.

Wir gingen rein und es saß tatsächlich Robin Williams dort. Er aß ein paar Doughnuts und trank einen Kaffee. Er sah, wie unsere gut gekleidete, ernst dreinblickende Familie reinkam. Und kurz nachdem wir uns hingesetzt hatten, um die Doughnuts zu essen, kam er rüber.

Ich gebe zu, dass ich nicht mehr weiß, was er zu uns gesagt hat, aber ich erinnere mich daran, wie er aussah und dass er sich als "Robin" vorstellte. (Meine Tante heißt auch so, ich glaube deshalb blieb mir das im Gedächtnis). Er setzte sich schließlich zu uns und (so drückt es mein Vater immer aus) fing einfach ein freundliches Gespräch an. Meine Eltern hatten bald ein Lächeln im Gesicht und bald brachte er uns alle zum Lachen.

Ich erinnere mich nicht mehr daran, über was meine Eltern gelacht haben, aber ich weiß noch, dass ich sie zum ersten Mal seit Wochen fröhlich sah. Mein Vater erinnert sich so gerne daran. Er sagte immer, dass es genau das war, was er in dieser Zeit brauchte und dass er es zu schätzen wusste, wie Robin Williams es anging.

Es ging gar nicht so sehr darum, dass er berühmt war. Er war einfach nur ein netter Kerl, der ein paar traurige Leute sah und erkannte, dass er das vielleicht für kurze Zeit ändern könnte. Und das hat er geschafft. Ich habe meinem Vater immer gern dabei zugehört, wie er diese Geschichte erzählt, denn ich merkte, dass es ihm viel bedeutete. Ich bin traurig, dass Robin Williams das Bedürfnis hatte, zu gehen.

Nachtrag: Danke, dass ihr diese Geschichte gelesen habt und sie so schätzt wie ich. Ich wollte Robin Williams immer für diesen Moment danken und ich bin traurig, dass ich es nicht mehr kann. Aber ich bin froh, dass jetzt so viele andere wissen, was passiert ist."


Video: Hätten Sie das gedacht? Sie sind ein kreatives Genie, wenn…

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft